Insolvenzgeldumlage: Geplante Senkung ab 1. Januar 2016

Mit der Insolvenzgeldumlage werden die Insolvenzgeldzahlungen an die Arbeitnehmer gewährleistet. Diese wird allein von den Arbeitgebern aufgebracht und beträgt zurzeit 0,15 Prozent. Mittlerweile hat sich dabei ein kräftiges Polster aufgebaut. Übersteigt die Rücklage die durchschnittlichen jährlichen Aufwendungen der vorangegangenen fünf Kalenderjahre, ist das Bundesministerium für Arbeit und Soziales verpflichtet, die Insolvenzgeldumlage entsprechend abzusenken. Deshalb ist eine Senkung der Insolvenzgeldumlage ab 1. Januar 2016 auf 0,12 Prozent geplant.