Unfallversicherung-Jahresmeldung: Neuer Abgabegrund "92"

Seit dem 1. Januar 2009 ist innerhalb der elektronischen Datenübermittlung der Datenbaustein Unfallversicherung (DBUV) im Einsatz und bildet die Grundlage für die Erstellung eines Lohnnachweises durch die Datenstelle der Träger der Rentenversicherung. Mit dem 5. SGB IV-Änderungsgesetz entfällt die Ankoppelung des DBUV an die originäre Entgeltmeldung.

Aus diesem Grund sind die unfallversicherungsrelevanten Daten ab 1. Januar 2016 in einer „besonderen Jahresmeldung zur Unfallversicherung“ (UV-Jahresmeldung) pro Arbeitnehmer mit dem neuen Grund der Abgabe "92" bis zum 16. Februar des Folgejahres zu melden. Dafür sind alle in der Unfallversicherung beitragspflichtigen Arbeitsentgelte eines Beschäftigten, bezogen auf das Kalenderjahr, zusammenzuführen. Dabei ist unabhängig vom tatsächlichen Beschäftigungszeitraum als Meldezeitraum in der Unfallversicherung stets der Zeitraum 1. Januar bis 31. Dezember eines Kalenderjahres anzugeben.

Sonderregelung für das Kalenderjahr 2015
Grundsätzlich sind für bereits gemeldete Zeiträume keine weiteren Meldungen abzugeben. Für das Jahr 2015 ist ausnahmsweise in den UV-Jahresmeldungen für jeden Arbeitnehmer, der an mindestens einem Tag ein unfallversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis ausgeübt hat, das gesamte beitragspflichtige Arbeitsentgelt zur Unfallversicherung anzugeben. Dies gilt auch dann, falls dieses bereits in voller Höhe (durch eine Abmeldung) oder zum Teil (beispielsweise durch eine Unterbrechungsmeldung) übermittelt wurde.