Senkung der Umlagesätze & Wahl der Umlage U1

Bitte wählen Sie Ihre Umlage U1 bis 31. Januar 2019!

Sparsame Mittelverwendung in Verbindung mit einer positiven Fallzahl- und Erstattungsentwicklung führten zu einem Einnahmeüberschuss. Deshalb fasste die Arbeitgeberseite des Verwaltungsrates der IKK gesund plus in ihrer Sitzung am 13./14. Dezember 2018 den Beschluss, die Umlagesätze U1 (Aufwendungen bei Krankheit) zu senken. So konnte, bei gleichbleibendem Erstattungssatz von 50 Prozent, der allgemeine Umlagesatz von 2,3 Prozent auf 1,8 Prozent gesenkt werden. Der Umlagesatz für die erhöhte Erstattung von 60 Prozent wurde von 2,9 Prozent auf 2,4 Prozent reduziert.

Arbeitgeber, die aufgrund ihrer Beschäftigtenanzahl an der Umlage 1 teilnehmen, können jeweils zu Beginn eines Kalenderjahres einen anderen Erstattungs- und Umlagesatz wählen. Wenn Sie für das Jahr 2019 eine Änderung wünschen, teilen Sie uns bitte den neuen Erstattungs- und Umlagesatz bis zum 31. Januar 2019 auf dem Antwortfax mit.

An Ihre Entscheidung sind Sie das gesamte Kalenderjahr 2019 gebunden. Wünschen Sie keine Änderung, bleibt es bei Ihrem bisherigen Erstattungs- und dem damit für 2019 verbundenen Umlagesatz. Eine Mitteilung ist in diesem Fall nicht erforderlich.

Anpassung des Umlagesatzes für Aufwendungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft (Umlage 2)
Eine ebenso positive Entwicklung verzeichnete auch die Umlageversicherung U2. Deshalb beschloss die Arbeitgeberseite des Verwaltungsrates der IKK gesund plus, ebenfalls am 13./ 14. Dezember 2018, den Umlagesatz auf 0,46 Prozent zu senken.

Erstattungsanträge – nutzen Sie die Möglichkeit der Verrechnung
Aufgrund der Beitragsfälligkeit zum drittletzten Bankarbeitstag und der damit verbundenen vorgezogenen Beitragsabrechnung kommt es auch in diesem Zusammenhang bei den bereits übermittelten Erstattungsanträgen häufiger zu Korrekturen (Stornierungen), die in der Summe nur um wenige Cent vom ursprünglichen Antrag abweichen. Damit diese geringen Beträge nicht nachgefordert bzw. zurückerstattet werden müssen, nutzen Sie die Möglichkeit der Verrechnung mit dem Beitragskonto. Dazu genügt eine Eingabe in der Abrechnungssoftware (Datenbaustein Bankverbindung).