Integrierte Versorgung

Die Gesundheit unserer Versicherten liegt uns am Herzen. Neben dem umfangreichen Leistungspaket der IKK gesund plus profitieren Sie auch von innovativen Versorgungsformen in der Behandlung. Mit der integrativen Versorgung erhalten Sie umfassende medizinische Betreuung in kooperierenden Gesundheitseinrichtungen. Ziele der Integrierten Versorgung sind die Gewährleistung einer sektorübergreifenden, qualitativ hochwertigen und wirtschaftlichen Versorgung.

Die IKK gesund plus hat mit ausgewählten Einrichtungen Verträge geschlossen, die eine lückenlose und qualitativ hochwertige Versorgung gewährleisten. Der Vorteil für den Patienten: Ein großer Teil der operativen Eingriffe muss nicht mehr im Krankenhaus durchgeführt werden, sondern erfolgt in diesen Einrichtungen. Darüber hinaus profitiert der Patient von der Genesung im häuslichen Umfeld.

Ihre Vorteile auf einen Blick

  • qualitätsgesicherte, wirtschaftliche Versorgung
  • Wegfall von unnötigen Doppel- und Mehrfachuntersuchungen
  • optimale Verzahnung der einzelnen Therapieangebote
  • verkürzte Aufenthaltsdauer und Wartezeiten
  • nahtloser Übergang von der Akutbehandlung in die Rehabilitation
  • schnellere Wiedereingliederung in den Beruf
  • 25 Prozent Ersparnis bei Zuzahlungen

Außerdem sparen Sie die Zuzahlung für eine stationäre Behandlung im Krankenhaus. Ihr Hausarzt berät und betreut Sie umfassend vor und nach dem Eingriff in einem der Projekte zur Integrierten Versorgung.

Ihre Fragen zu Operationen oder medizinischen Eingriffen besprechen Sie vertrauensvoll mit Ihrem Hausarzt. Er berät Sie ausführlich!

Vertragspartner

Die folgenden Einrichtungen bieten besondere Leistungen für Versicherte der IKK gesund plus:

  • MVZ Herderstraße in Magdeburg
    Im Rahmen der Integrierten Versorgung erbringt das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) in Magdeburg stationsersetzende gefäßchirurgische Operationen. Eine Versorgung im MVZ ersetzt eine vollstationäre Krankenhausbehandlung. Zu den am häufigstendurchgeführten Operationen zählt das Entfernen von Krampfadern.

  • Integra - Klinik St. Marienstift in Magdeburg
    Integra bietet eine Alternative zur starren Trennung zwischen ambulantem Bereich und der stationären Krankenhausbehandlung. Niedergelassene Ärzte aus mehr als zehn Fachrichtungen operieren in der Klinik St. Marienstift. Ihre Auswahl erfolgt nach strengen Qualitätsstandards.
    Mit einer kurzen Aufenthaltsdauer, verkürzten Wartezeiten und Arbeitsunfähigkeiten sparen die Versicherten neben Zeit auch die Kosten für die Krankenhauszuzahlung.
    Eine schnelle Rehabilitation bietet Ihnen als Integra-Partner das Eisenmoorbad in Bad Schmiedeberg.

  • Dr. Stein - Netzhautchirurgie in Magdeburg
    Operative Eingriffe sind in der Augenheilkunde dank der inzwischen entwickelten Mikrochirurgie besonders geeignet, auf ambulanter Basis durchgeführt zu werden. In der Klinik St. Marienstift führt Frau Dr. Stein ambulante, netzhautchirurgische Eingriffe durch. Die Ärztin verfügt über langjährige Erfahrung, was ihre hervorragenden Erfolgsraten beweisen. Die Einrichtung zeichnet sich durch eine optimale technische und personelle Infrastruktur aus und trägt zur hohen Qualität bei. Frau Dr. Stein übernimmt zudem auch die erste Nachsorge.

  • Prof. Dr. med. Duncker – Netzhautchirurgie in Halle
    Im Augen-Laserzentrum Halle führen Prof. Dr. med. Duncker und sein Team netzhautchirurgische Behandlungen durch. Das Team von Prof. Dr. Duncker arbeitet mit universitären Einrichtungen zusammen, orientiert sich stets am medizinisch, wissenschaftlichen Kenntnisstand und garantiert für höchstmögliche Behandlungsqualität.

  • Diakonissenkrankenhaus Dessau
    Das Diakonissenkrankenhaus Dessau führt in den Fachgebieten Orthopädie, Chirurgie, Urologie und Innere Medizin Eingriffe unter Anwendung modernster Endoskopiesysteme durch. Der kirchliche Träger weist durch eine Zertifizierung höchste Qualität in zahlreichen Fachrichtungen nach.

  • IVM plus
    Die Versorgung im Rahmen dieser integrierten Versorgung erfolgt in einem überregionalen Netzwerk aus hoch spezialisierten Operateuren, Fachärzten und Hausärzten in verschiedenen Fachrichtungen, wie z.B. der Chirurgie, Orthopädie, Gynäkologie, Urologie, Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Gefäßchirurgie, Kardiologie sowie Kinder- und Jugendmedizin. Moderne Operationstechniken und sanfte Narkoseverfahren ermöglichen eine stationsersetzende Durchführung vieler Eingriffe. Für Sie bedeutet dies eine ambulante oder kurzstationäre Behandlung unter stationären Bedingungen.

  • DIAKO Ev. Diakonie-Krankenhaus gGmbH in Bremen 
    Im Rahmen der Integrierten Versorgung werden Sie bei Knie- oder Hüftgelenksoperationen im DIAKO professionell betreut. Eine enge Kooperation mit niedergelassenen Fachärzten und Einrichtungen der Rehabilitation bzw. der Nachsorge bedeuten kurze Entscheidungswege, optimale Abstimmungsmöglichkeiten und ein insgesamt verbesserter Service.
    Spezielle Ansprechpartner kümmern sich um die mit Ihrer Behandlung verbundenen organisatorischen Dinge. Sie können sich inzwischen ganz auf Ihre Genesung konzentrieren.

  • Klinikum Bremerhaven Reinkenheide
    Mit dem Klinikum Bremerhaven Reinkenheide und der Klinik Fallingborstel als Rehabilitationseinrichtung wurde ein Vertrag zur integrierten Versorgung geschlossen. Vereinbart wurde die Versorgung von kardiologisch zu behandelnden Patienten mit ischämischen Herzkrankheiten. Die Vereinbarung enthält die umfassenden Behandlungsmaßnahmen von der Diagnostik bei der Aufnahme ins Krankenhaus bis zum Abschluss der Rehabilitationsmaßnahme und erforderliche Nachuntersuchungen.

  • Mit dem Roten Kreuz Krankenhaus Bremen (RKK) wurde ein kassenartenübergreifender Vertrag zur integrierten Versorgung geschlossen. Vereinbart wurde die stationsersetzende Versorgung von Patienten zur kardiologischen Diagnostik und Therapie.

  • Praxisklinik Sudenburg
    Die Praxisklinik Sudenburg ist ein fortschrittliches Ärztehaus mit einem modernen OP-Trakt. Kurze stationäre Aufenthalte für Bandscheiben- und Brustkrebsoperationen sowie Operationen an Knie- und Hüftgelenken sind unter anderem deshalb möglich, weil die Voruntersuchungen der behandelnden Ärzte zugrunde gelegt werden. Möglich sind zugleich diagnostische Untersuchungen wie Gelenkspiegelungen.