Brustkrebs

Brustkrebs (Mammakarzinom) ist der häufigste bösartige Tumor der Frau. So hart eine anfängliche Diagnose für die betroffene Frau auch klingen mag, die Chancen auf Heilung dieser Krebsart stehen gut. Dabei liegt es nicht nur an den medizinischen Möglichkeiten und der Entwicklung wirksamer Medikamente, sondern auch an der Aufklärung und dem Bewusstsein, dieser Erkrankung erfolgreicher zu begegnen. Doch was ist Brustkrebs eigentlich, wie wichtig sind Vorsorgemaßnahmen und wie wird Brustkrebs behandelt?

Der medizinische Fachbegriff für eine Wucherung oder Geschwulst lautet Tumor. Tumoren können gutartig oder bösartig sein. Wenn eine Tumorzelle wuchert und in die Nachbarschaft eindringt und sie zerstört, wird sie als bösartig bezeichnet. Bösartige Geschwülste entsprechen "Krebs". Diese können über die Blut- und Lymphgefäße auch Absiedelungen (Metastasen) an andere Körperstellen entsenden.

Brustkrebs vorbeugen und früh erkennen

Wird eine Tumorerkrankung frühzeitig erkannt, steigen die Chancen auf Heilung deutlich. Nutzen Sie also unbedingt unsere Früherkennungsuntersuchungen: jährliche ärztliche Untersuchung der Brust für Frauen ab dem Alter von 30 Jahren sowie das Mammographie-Screening alle zwei Jahre.

Das Mammographie-Screening für Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren erfährt eine hohe Akzeptanz. Einer wissenschaftlichen Studie zufolge nehmen 66 Prozent der Eingeladenen daran teil. Davon würden es 90 Prozent erneut tun und fast ebenso viele weiterempfehlen. Ein anderes Ergebnis dieser Studie ist, dass vielen Frauen der Zusammenhang zwischen Lebensalter und Auftreten der Erkrankung nicht bewusst ist: Ältere sind weitaus häufiger betroffen als jüngere Frauen. Das durchschnittliche Erkrankungsalter liegt bei 63 Jahren. Nur bei etwa fünf bis zehn Prozent der 57.000 Frauen, die jährlich an Brustkrebs erkranken, ist ein vererbter genetischer Fehler die Ursache.

Für jede Frau die passende Info

Die Deutsche Gesellschaft für Senologie (Lehre von der weiblichen Brust) stellt unter www.senologie.org ärztliche Leitlinien zum Thema Brustkrebs – Empfehlungen für die Früherkennung und optimale Behandlung – zur Verfügung. So dient z.B. eine für den medizinischen Laien "übersetzte" Leitlinie als Ratgeber für gesunde Frauen. Unter dem Titel "Früherkennung von Brustkrebs – ein Thema für mich?" gibt er Informationen zur weiblichen Brust und Brustkrebs, beschreibt die wesentlichen Untersuchungsmethoden sowie den Verlauf vom Verdacht bis zur Diagnose.