Diabetes mellitus

Mit dem Fachbegriff Diabetes mellitus wird eine der häufigsten Stoffwechselstörungen überhaupt bezeichnet: Etwa sechs bis sieben Millionen Deutsche sind zuckerkrank - mit steigender Tendenz. Diabetes entsteht dann, wenn der Körper entweder zu wenig oder gar kein Insulin herstellt oder wenn die körpereigenen Zellen das vorhandene Insulin nicht richtig verwerten können. Die Krankheit ist genetisch veranlagt. Zwei Typen werden hauptsächlich unterschieden: Typ-1-Diabetes und Typ-2-Diabetes.

Diabetes-Risiko verkürzt Lebenserwartung

Diabetiker müssen mit einer kürzeren Lebensdauer als Menschen mit einem stabilen Blutzucker rechnen. Schon ein stark erhöhtes Risiko für Typ-2-Diabetes führt fast drei Mal so häufig zu einem Herzinfarkt und verkürzt die Lebenserwartung um etwa 13 Jahre – unabhängig von Alter und Geschlecht. Die Wissenschaftler am Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) werteten die Daten von über 23.000 Frauen und Männern im Alter zwischen 35 und 65 Jahren aus. Dabei wurden die Werte von Teilnehmern mit einem niedrigen Risiko für Diabetes (von unter einem Prozent) mit denen von Personen mit einem höheren (im Extremfall über zehn Prozent) verglichen.

Je höher die Wahrscheinlichkeit einer Diabeteserkrankung ist, je höher ist auch die Gefahr für Herz-Kreislauf- Erkrankungen sowie das Sterblichkeitsrisiko. Unabhängig vom Alter hatten Personen mit einem sehr hohen Wert im Diabetes-Risiko-Test ein 2,7 Mal höheres Risiko für einen Herzinfarkt und ein 1,9 Mal höheres für einen Schlaganfall. Das zudem 2,4-fach höhere Sterblichkeitsrisiko entspricht einer um 13 Jahre verminderten Lebenserwartung. Sofern Sie zwischen 35 und 65 Jahre alt sind, sollten Sie auch einmal den Diabetes-Risiko-Test des DIfE machen. Er ist kostenfrei: www.dife.de

Beugen Sie vor

Ein Typ-2-Diabetes kommt nicht von heute auf morgen, er entwickelt sich über Jahre. Begünstigt wird die Entstehung durch verschiedene Risikofaktoren. Geht es um Bewegungsmangel, falsche Ernährung und Übergewicht sowie Rauchen und zu viel Alkohol, dann kann jeder selbst aktiv werden. Ein gesunder Lebensstil lohnt sich! Auch, wenn die Diagnose Diabetes mellitus Typ 2 bereits gestellt ist. So lässt sich z.B. bereits mit einem regelmäßigen Ausdauertraining der Blutzucker positiv beeinflussen, was krankheitsbedingten Folgeschäden vorbeugen hilft.