Joghurt selbst herstellen – Gesund und lecker

Die Joghurtherstellung hat eine sehr lange Tradition, aber das Prinzip ist noch immer dasselbe – die Milchsäuregärung. Bestimmte Bakterien bauen den in der Milch vorhandenen Milchzucker Laktose zu Milchsäure ab. Durch diese Säure gerinnt das Eiweiß, die Milch wird fest und erhält den typischen Geruch und leicht säuerlichen Geschmack. Außerdem gewinnt er dadurch an Haltbarkeit. Im Gegensatz zur Herstellung vor mehreren hundert Jahren überlassen moderne Hersteller dabei nichts mehr dem Zufall. So wird durch die Art und Zusammensetzung der eingesetzten Milchsäurebakterien im Vorfeld bereits viel Einfluss auf die Struktur und das Aroma des Joghurts genommen. Die bereits erwähnten Milchsäurebakterien sind in Deutschland fest vorgeschrieben und heißen Streptococcus thermophilus, Lactobacillus bulgaricus oder L. acidophilus. Ohne diese Kulturen kann sich kein Joghurt entwickeln.

Wenn Sie Joghurt gern daheim selbst herstellen möchten, gibt es im Handel verschiedenste Joghurtbereiter. Es geht aber auch ohne, dafür benötigen Sie lediglich folgende Dinge:

  • einen Liter Milch (je höher der Fettanteil, desto cremiger wird der Joghurt)
  • zwei Esslöffel normalen Naturjoghurt oder Joghurtpulver (enthält die wichtigen Bakterien)
  • sterile Gläser zum Abfüllen
  • einen Topf
  • ein Küchenthermometer

Und so wird’s gemacht:

  1. Erhitzen Sie die Milch auf ca. 90° C und lassen Sie diese zirka fünf Minuten köcheln.
  2. Die Milch dann auf 40 ° C abkühlen lassen.
  3. Jetzt kommen die Bakterien ins Spiel: pro Liter Milch benötigen Sie etwa zwei Esslöffel Naturjoghurt oder das Pulver laut Packungsbeilage. Dies nun gut mit der Milch verrühren.
  4. Die Milch nun in die sterilen Gläser füllen, gut verschließen und für 9-10 Stunden bei ca. 40° C konstant warm halten. Dies geht auch im Backofen auf einem Backblech. Jedoch muss die Temperatur regelmäßig kontrolliert werden, da die Bakterien bei über 50° C absterben.
  5. Anschließend muss der Joghurt bei 25-30° C über Nacht reifen. Dazu können Sie sie einfach im geschlossenen, abgeschalteten Ofen stehen lassen oder eine Wärmflasche hinzugeben.
  6. Sobald die gewünschte Konsistenz erreicht ist, können Sie die Gläser einfach in den Kühlschrank stellen und ihn wie gewohnt genießen. Allerdings ist er lediglich eine Woche haltbar.

Einen Teil des so entstandenen Joghurts können Sie nun verwenden, um neuen anzusetzen, da er die benötigten Bakterienkulturen enthält. Nach etwa sechs bis sieben "Durchgängen" sollte aber wieder frisch begonnen werden.