Kürbis – gesund und lecker

Der Kürbis ist dank seiner Sortenvielfalt und den abwechslungsreichen Zubereitungsmöglichkeiten ein beliebtes Gemüse. Ob pikant oder süß, in Suppen, Soßen, Salaten oder Desserts – der Kürbis ist aus der Küche kaum mehr wegzudenken. Bekannte Kürbissorten sind z.B. der Hokkaido-Kürbis, der Butternut, die Bischofsmütze und die Zucchini. Unbeschädigte Winterkürbisse lassen sich monatelang aufbewahren. Die optimale Lagertemperatur liegt bei 13 Grad Celsius. Sommerkürbisse, wie z.B. die Zucchini sind sehr empfindlich. Sie sollten daher im kühlen Keller oder im Kühlschrank gelagert werden. Dort halten sie etwa eine Woche.

Ob groß oder klein: Der Kürbis ist kalorienarm und enthält wichtige Nähr- und Ballaststoffe. Er besteht zu 90 Prozent aus Wasser und schützt aufgrund der Carotinoide gegen Krebs, Herz- und Gefäßkrankheiten. Wertvolle Ballaststoffe regeln die Verdauung und das enthaltene Kalium reguliert den Flüssigkeitshaushalt des Körpers.
Während das Kürbisfleisch kalorienarm ist, sind die Kürbiskerne hingegen Kalorienbomben. Mit nur 20 Gramm nehmen Sie die Energiemenge einer Zwischenmahlzeit ein. Das Kürbiskernöl ist aber sehr wertvoll, denn es verfügt bis zu 50 Prozent über ungesättigte Fettsäuren. Zudem ist es leicht verdaulich und vitamin-E-haltig. Aufgrund des intensiven Eigengeschmacks eignet es sich für Salate und Rohkostgerichte.

Der Kürbis ist ein Allroundtalent. Gern genutzt für viele Rezeptideen, dient er auch zur Gestaltung eines herbstlichen Ambientes zu Hause. Zu Halloween ist er mit gruselig geschnitzten Gesichtern ein viel gefeierter Partyspaß.
Vor allem die jüngeren Generationen begehen den aus Irland stammenden Brauch des Halloweenfestes am 31. Oktober mit gespenstischer Verkleidung und Dekoration. Überall im Land werden Halloween Partys veranstaltet. Kinder verkleiden sich als Hexen, Vampire oder andere Gruselgestalten. Sie sind fasziniert von dem alten Halloween-Brauch mit Streichen oder Überraschungen ("Trick or Treat"). Dazu klingeln sie in der Nachbarschaft an allen Türen und fordern "Süßes, sonst gibt's Saures". Kommen die Hausbesitzer dieser Bitte nicht nach, wird ihnen ein lustiger Streich gespielt.

Ein Tipp für alle Eltern: Denken Sie daran, dass zu viel Süßes den Zähnen und der Gesundheit Ihres Kindes schaden. Behalten Sie also einen Überblick über die gesammelten "Kostbarkeiten".

Der Partyspaß zu Halloween

  • Wählen Sie einen gleichmäßig gewachsenen Kürbis und suchen Sie sich ein Motiv für das Gesicht aus. Im Internet finden Sie dazu interessante Anregungen. Pinnen Sie die Vorlage mit Stecknadeln am Kürbis fest und übertragen Sie die Umrisse mit einem wasserfesten Stift auf den Kürbis.
  • Als nächstes schneiden Sie den Kürbis vorsichtig mit einem großen Küchenmesser auf. Dann wird der "Deckel" abgehoben und der Kürbis mit einem großen Löffel ausgehöhlt. Die Kürbiskerne können Sie getrocknet im nächsten Jahr weiterverwenden. Das Kürbisfleisch können Sie im Anschluss zu einer köstlichen Kürbissuppe verarbeiten.
  • Nachdem das Innenleben des Kürbisses entfernt ist, werden mit einem kleinen Küchenmesser die Öffnungen für Augen, Nase und Mund herausgeschnitten. Abschließend stellen Sie ein Teelicht in den Kürbis und schließen ihn mit seinem Deckel. Kinder sollten nur unter Aufsicht Erwachsener mit dem Messer ausstechen dürfen!