Gesund leben mit Haustieren

Haustiere sind mitunter die besten Freunde des Menschen. Der enge Kontakt mit ihnen bietet jedoch auch Krankheitserregern, die vom Tier auf den Halter übertragen werden können, ideale Möglichkeiten. Hygiene ist deshalb besonders wichtig.

Egal ob Hund, Katze, Nager oder Wellensittich - Haustiere sind oft Begleiter in allen Lebenslagen. Man vergisst dabei aber gern, dass diese intensive Nähe auch zur Gefahr werden kann: Tiere infizieren sich möglicherweise mit Krankheiten, mit denen sich Menschen anstecken können. Besonders Risikogruppen wie Kleinkinder, Schwangere und ältere Personen erkranken leichter. Wer gesund mit einem Haustier zusammenleben möchte, der sollte grundlegende Verhaltensweisen zur Pflege und Hygiene beachten.

Tierische Krankheitsüberträger

Krankheiten, die von Tieren auf den Menschen übertragbar sind, nennt man Zoonosen. Etwa 200 davon sind bekannt. Sie gehen von Nutztieren wie Kühen und Schafen, aber auch von Haustieren wie Katzen oder Meerschweinchen auf den Menschen über. Dazu gehören bekannte Infektionen wie Tollwut sowie meist harmlose, aber äußerst unangenehme Wurmerkrankungen. Auch Parasiten wie Flöhe und Milben befallen neben dem Haustier oft kurze Zeit später den Halter. Für Schwangere sind insbesondere die von Katzen übertragbare Toxoplasmose oder die vom Meerschweinchen ausgehende Listeriose gefährlich.

Pflege für Ihren Vierbeiner

Mit Zuwendung und regelmäßiger Pflege tun Sie sowohl Ihrem Tier als auch sich selbst einen Gefallen. Tägliche Routine sollte es sein, frisches Wasser und Futter bereitzustellen, da sich sonst unerwünschte Keime in den Näpfen sammeln können. Auch eine Katzentoilette sollten Sie jeden Tag, bei Freigängern spätestens alle zwei Tage, säubern. Kämmen Sie Ihr Tier regelmäßig, um Parasiten wenig Angriffsfläche zu bieten. Sollten Sie bei Ihrer Katze oder Ihrem Hund Zecken feststellen, entfernen Sie diese mit einer Zeckenzange. Besonders wichtig ist es, Ihren Liebling regelmäßig impfen und entwurmen zu lassen. Sie haben den Verdacht, dass Ihr Haustier bereits krank ist oder unter Parasitenbefall leidet? Gehen Sie dieser Vermutung unbedingt nach und suchen Sie einen Tierarzt auf.

Gesundes Miteinander

Doch auch für Ihre eigene Hygiene sollten Sie einige Verhaltensregeln befolgen, um ein gesundes Miteinander mit Ihrem Vierbeiner zu garantieren. So ist es zum Beispiel wichtig, dass Sie sich nach dem Hautkontakt mit Ihrem Tier und besonders vor dem Essen die Hände waschen. Prinzipiell gehören Hunde oder Katzen nicht an den Esstisch und auch nicht in das Bett Ihres Besitzers. Besonders schnell werden Krankheiten über den Speichel übertragen. Auch wenn es als liebevolle Geste gemeint ist: Lassen Sie sich von Ihrem tierischen Begleiter nicht das Gesicht ablecken! Da besonders Kinder einen engen Kontakt mit Haustieren pflegen, sollten sie frühzeitig an den hygienischen Umgang mit diesen gewöhnt werden.