Gemeinsam essen - Bitte zu Tisch!

Gemeinsame Mahlzeiten mit allen Familienmitgliedern sind in Deutschland nicht immer selbstverständlich und kein festes Ritual. Dabei macht gerade das Beisammensein am Esstisch stark und trägt zu einem guten Familienklima bei.

Jeder isst, was, wann und wo er möchte? Ob am Tisch oder vor der Flimmerkiste mit Fast Food und ohne Gesellschaft - der Hunger wird im "vorbeigehen" gestillt. Das nimmt einem der Körper über kurz oder lang übel und der Familienzusammenhalt schwächelt. Dabei hat das gemeinsame Essen nachweislich einen hohen sozialen und kommunikativen Stellenwert. Ist es doch während des oft hektischen Alltags eine Chance zur Ruhe zu kommen, sich über Erlebnisse und Wünsche auszutauschen, Planungen für den Tag oder die Woche zu machen, gemeinsam zu lachen und ein festes Ritual zu pflegen, das insbesondere Kindern Sicherheit vermittelt. Nicht vergessen: Telefon und Fernseher sollten in dieser Zeit tabu sein.

Ein Vorbild sein

Schaffen Sie bei den gemeinsamen Mahlzeiten eine entspannte Atmosphäre. Probleme, Streitereien und strenge Erziehungsmaßnahmen verderben nur den Appetit und die Laune. Sprechen Sie am besten über positive Themen und seien Sie Ihren Kindern ein Vorbild, denn Kinder lernen am schnellsten durch Nachahmung. Lassen Sie Ihre Sprösslinge an allem teilhaben. Decken Sie gemeinsam den Tisch und bereiten Sie zusammen mit den kleinen Helfern abwechslungsreiche und gesunde Mahlzeiten zu. Auch wenn es mal schnell gehen muss. Dazu halten der Buchhandel und das Internet zahlreiche Tipps und Blitzrezepte bereit.

Gemeinsam essen macht stark

Die Eltern sind berufstätig, geben sich im schlechtesten Fall zu Hause die Klinke in die Hand. Oft erschweren auch Schichtarbeit und lange Wege zum Arbeitsplatz das Etablieren von gemeinsamen Mahlzeiten. Nehmen Sie sich am besten nicht zu viel vor. Starten Sie langsam, indem Sie an den Wochenenden oder freien Tagen das Essen am Familientisch einführen. Wählen Sie dafür die für Sie passendste Mahlzeit aus. Dehnen Sie das Ritual später auf andere Tage in der Woche aus und beziehen Sie bei den Vor- und Nachbereitungen alle Familienmitglieder mit ein. Und alles ohne Stress, denn den haben alle schon genug im Alltag.

So gelingt es

Der Esstisch soll während dem Essen eine Art Ruhepol sein. Damit alle Familienmitglieder gerne am Tisch zusammenkommen und das Frühstück, Mittagessen oder Abendbrot genießen können, haben wir für Sie ein paar Tipps zusammengestellt.

  • Schöne Tischdekorationen schaffen Wohlfühlatmosphäre.
  • Elektronische Geräte und Zeitungen vom Esstisch verbannen.
  • Sich genügend Zeit nehmen, denn nur wer langsam isst, bemerkt wann er satt ist - ein wichtiger Schritt gegen Übergewicht. Zudem brauchen anregende Gespräche ihre Zeit und sollten nicht abrupt beendet werden.
  • Andere zu Wort kommen lassen und aufmerksam zuhören.
  • Sorgen und größere Probleme nicht bei Tisch thematisieren, besser zu einem anderen Zeitpunkt.
  • Nicht nur "Erwachsenenthemen" besprechen.
  • Selbstgemacht schmeckt immer noch am besten. Lassen Sie Kinder bei allem mithelfen.
  • Gemeinsam aufgesagte Tischsprüche stärken das "Wir-Gefühl".
  • Versuchen Sie bei kleinen Malheurs, gelassen zu bleiben.
  • Kinder bei Essensverweigerung nicht unter Druck setzen. Statt dem Essen besser die Gespräche in den Vordergrund stellen.
  • Gute Tischmanieren den Kindern aktiv vorleben, denn ständiges Ermahnen hat eher einen gegenteiligen Effekt.

Die positive Wirkung von gemeinsamen Mahlzeiten werden Sie bald erkennen. Der Familienzusammenhalt wird stärker, die Zeit am Esstisch wird effektiv für Ruhephasen oder Gespräche genutzt und Ihr Nachwuchs lernt wie von selbst, wie man sich gesund ernährt und bei Tisch benimmt.