Fit im Arbeitsalltag

Wünschen Sie sich das auch? Den Arbeitstag ausgeruht und entspannt beginnen, bis zum Feierabend leistungsfähig bleiben, sich wohl fühlen, sich nicht stressen lassen und abends noch fit sein für Freizeitaktivitäten, die Spaß machen? Es geht! Probieren Sie es aus.

Entspannt in den Tag starten

Wieder zu spät aufgestanden, zum Frühstücken keine Zeit, Kaffee im Stehen, durch den Berufsverkehr gehetzt, gerade noch mal pünktlich angekommen? Eine Viertelstunde mehr Schlaf macht nicht wirklich fit. Gehetzte 15 Minuten zerren jedoch kräftig an den Nerven. Gönnen Sie sich morgens doch ein wenig mehr Zeit, um den Tag entspannt, mit ein wenig Bewegung und Genuss zu beginnen!

  • Kreislauf auf Trab bringen
    Räkeln und Strecken Sie sich nach dem Weckerklingeln im Bett. Am besten bei geöffnetem Fenster. So tanken Sie viel Sauerstoff und die Muskeln werden geschmeidig. Stellen Sie sich im Bad beim Zähneputzen abwechselnd auf Zehen und Fersen. Das aktiviert die Venenpumpen in den Beinen. Nach der warmen Dusche den ganzen Körper von unten nach oben einmal kalt abbrausen. Der Kreislauf kommt so auf Touren.

  • Mehr Bewegung im Alltag
    Neben Sport wie Joggen oder Schwimmen verbessert auch mehr Alltagsbewegung den Stoffwechsel. Nutzen Sie also schon den Weg zur Arbeit, um etwas für sich zu tun. Übungen, bei denen verschiedene Muskelgruppen bewusst angespannt werden, können Sie sogar im Auto machen: Wenn Sie an einer Ampel warten müssen, Lenkrad mit beiden Händen umfassen, einige Sekunden die Hände und Arme fest anspannen und wieder lockern, öfter wiederholen. Wenn Sie dann noch das Auto ein paar Straßen weiter parken und den restlichen Weg an der frischen Luft zu Fuß gehen, können Sie Ihren Arbeitstag wirklich fit beginnen.

Pausen machen

Regelmäßige Pausen im Arbeitsalltag verhelfen Ihnen zu mehr Leistungsfähigkeit und damit mehr Spaß am Job. Spätestens nach drei bis vier Stunden konzentrierter Arbeit fällt die Leistungskurve rapide ab. Eine Pause ist dringend notwendig. Und zwar eine Pause, in der Sie richtig auftanken können. Wie sieht eine erholsame, leistungsfördernde Pause aus?

  1. Nehmen Sie sich für eine Zwischenpause 10-15 Minuten, für eine Mittagspause mindestens 30 Minuten Zeit.
  2. Ein Pausen-Imbiss macht fit, wenn er nicht nur Kalorien, sondern auch Vitamine und Mineralstoffe liefert. Geeignete Snacks sind Butterbrot, Yoghurt, Obst und rohes Gemüse. In der Mittagspause macht ein Salat fit.
  3. Zur Pause gehört auch Bewegung: Wer aktiv Ausgleichsübungen macht, die Muskeln lockert und dehnt, ist nachher umso leistungsfähiger.

Tipp: Verlassen Sie einmal am Tag Ihren Arbeitsplatz und gehen Sie spazieren. Damit tun Sie sich dreifach Gutes: Sie gewinnen Abstand zum Arbeitsstress, verschaffen sich Bewegung und tanken Sauerstoff.

Stress reduzieren

Ursache für den alltäglichen Stress im Job ist nicht nur die Fülle der Aufgaben sondern auch die eigenen Denk- und Verhaltensmuster: Stellen Sie nicht immer zu hohe Anforderungen an sich selbst! Sie müssen es nicht immer allen sofort Recht machen. Hier noch einige Tipps, wie sie den Alltagsstress in den Griff bekommen:

  1. Planen Sie Ihre Arbeit im Voraus und setzen Sie Prioritäten. Lassen Sie hierbei jedoch Zeit für Unvorhergesehenes oder Verzögerungen. Achten Sie wenn möglich auf Abwechslung. Das beugt Ermüdung vor.
  2. Sorgen Sie für möglichst störungsfreies Arbeiten. Bitten Sie Ihre Kollegen nicht zu stören. Schalten Sie solange auch das Handy aus.
  3. Beißen Sie sich nicht an scheinbar unlösbaren Problemen fest. Erledigen Sie andere Aufgaben, wenn Sie mal mit einer Sache nicht weiterkommen. So gewinnen Sie Abstand und das Problem löst sich oft anschließend leichter.
  4. Wenn sie etwas ganz eilig erledigen wollen, gehen Sie's langsam an! Sonst geht nämlich alles schief und dauert umso länger.