Mit sicherem Halt durchs Leben - Knochengesundheit

Unser Skelettapparat ist ein wahres Wunderwerk der Natur: Über 200 Knochen umfasst unser Körper. Sie tragen unser gesamtes Gewicht, müssen Bewegungen und Belastungen sowohl bei den kleinen alltäglichen Verrichtungen als auch beim Sport oder schwerer körperlicherer Arbeit aushalten. Dies führt in der Folge mit zunehmendem Alter zum Verschleiß. Um Ihre Knochengesundheit zu erhalten, können Sie aber selbst etwas tun. Bei uns erfahren Sie, wie Sie Ihre Knochen am besten stärken.

Unsere Knochen bestehen vor allem aus Wasser, organischen Stoffen (beispielsweise Eiweiße) und Mineralstoffen. Wichtige Schritte ihrer Entwicklung finden schon im Mutterleib statt, weswegen eine knochengesunde Ernährung in der Schwangerschaft und Stillzeit wichtig ist. Säuglinge haben etwa 100 Knochen und Knorpel mehr als Erwachsene, einige davon wachsen aber im Laufe der Entwicklung zusammen. Der Knochenaufbau vollzieht sich in der Kindheit und der Jugend, bis mit ca. 25 Jahren die maximale Knochendichte des Menschen erreicht ist. Diese bleibt voraussichtlich bis zum 50. Lebensjahr konstant, wenn nicht starker Verschleiß oder Erkrankungen schon vorzeitig einen Abbau bedingen. Spätestens ab einem halben Jahrhundert Lebenszeit setzt aber auch bei gesunden Knochen der natürliche Prozess ein und sie bauen an Masse ab.

Die als "Knochenschwund" bekannte Erkrankung Osteoporose lässt die Knochendichte abnehmen. In Folge dessen sind die Knochen nicht mehr widerstandfähig, was bereits bei geringen Belastungen oder Erschütterungen zu Brüchen (Frakturen) führen kann. Zumeist ist dies durch das Alter der Betroffenen bedingt, erbliche Vorbelastung, falsche Ernährung, eine ungesunde Lebensweise mit wenig Bewegung sowie zu geringes Körpergewicht begünstigen und beschleunigen diesen Prozess jedoch. Auch als Folgeerscheinungen anderer Erkrankungen, wie Schilddrüsenüberfunktion oder Rheuma, kann Osteoporose auftreten.
Die Krankheit wird oft lange Zeit nicht bemerkt, bis es schließlich zu Knochenfrakturen kommt. Diese betreffen dabei häufig den Unterarm, die Wirbelkörper des Rückens oder die Hüfte. Typische Symptome, schon bevor es zu einem Bruch des Knochens kommt, sind chronische Rückenschmerzen, ein so genannter "Rundrücken" sowie eine Größenabnahme im Alter.

Tun Sie etwas für eine gesunde und aktive Lebensweise – und stärken Sie damit auch Ihre Knochengesundheit. Bewegen Sie sich regelmäßig und verlangsamen Sie so den Muskel- und Knochenabbau. Im besten Fall nimmt die Knochenmasse sogar zu. Die dadurch geschulte Beweglichkeit und Fähigkeit zur Balance verhindert außerdem Stürze, die bei Osteoporose-Patienten schwerwiegende Folgen haben können.

Die richtige Ernährung unterstützt ebenfalls starke Knochen. Kalzium gibt ihnen die Festigkeit, weswegen Sie diesen Stoff in Form von Milch- und Sojaprodukten, grünem Gemüse, Hülsenfrüchten und Nüssen ausreichend zu sich nehmen sollten. Um Kalzium zu verwerten, benötigt der Körper aber auch Vitamin D, welches wir beispielswiese durch das Sonnenlicht aufnehmen. Aber auch in Fisch, Eier, Champignons oder Avocados ist der Stoff enthalten. Ebenso wichtig für die Knochengesundheit sind die Spurenelemente Magnesium und Zink.

Rauchen sowie übermäßiger Alkoholgenuss schaden dem Körper im Allgemeinen und fördern ebenso Osteoporose. Verzichten Sie deshalb auf Nikotin und alkoholische Getränke.