Lachendes Pärchen hält sich je ein Herbstblatt vor ein Auge

Wohlfühlen im Herbst

Während sich der eine auf gemütliche Abende und ausgiebige Herbstspaziergänge freut, graut es den anderen bereits vor der nasskalten Jahreszeit. Statt Sonnenschein gibt es nun unstetes Wetter, statt lauen Sommernächten wird es abends zeitig dunkel – und morgens zu allem Überfluss später hell. Das bringt auch gesundheitlich so manche Beschwerden mit sich. Lassen Sie sich davon nicht unterkriegen, sondern begrüßen Sie die neue Saison als Ihre persönliche Wohlfühlzeit! Wir zeigen Ihnen, wie das gelingt.

Spielt Ihr Körper bei wechselndem Wetter verrückt? Dies ist keine Einbildung, denn die Wetterfühligkeit existiert tatsächlich. Jeder Zweite gibt an, dass er Änderungen des Wetters deutlich spürt und sich an diesen Tagen unwohl fühlt. Die Symptome reichen von Kopfschmerzen oder Migräneattacken, Abgeschlagenheit und Müdigkeit bis zu Schlaf- und Konzentrationsstörungen sowie Schwindel. 
Warum dies so ist, vermag man bisher nicht genau zu sagen. Die Wissenschaft geht jedoch davon aus, dass es sich um ein Ungleichgewicht im Nervensystem handelt. Dieses wird auch durch Änderungen des Luftdrucks, der Luftfeuchtigkeit oder der Temperatur beeinflusst.
Neben der Wetterfühligkeit existiert die Wetterempfindlichkeit: Bei dieser Form kommen bestehende Krankheiten, wie z.B. Rheuma, wieder zum Ausbruch. Auch alte Narben und Brüche können empfindlich auf Veränderungen der Wetterlage reagieren.

Die Lösung heißt: Raus an die frische Luft! Regelmäßige Bewegung im Freien gewöhnt den Körper an die Schwankungen des Wetters und stärkt das Immunsystem. Ein fester Tagesrhythmus mit ausreichendem Schlaf wirkt sich positiv auf die Beschwerden aus. Wetterfühlige Menschen sollten außerdem Genussmittel wie Kaffee und Alkohol einschränken, da diese die Symptome noch verschlimmern können.
 

Nicht nur Pflanzen brauchen Licht zum Wachsen, auch wir Menschen sind davon abhängig. Die täglich und jahreszeitlich wechselnden Lichtverhältnisse haben einen großen Einfluss auf Ihre Gesundheit - körperlich und geistig. Natürliches Licht ist eine wahre Wunderwaffe gegen Krankheiten. Es regt den Stoffwechsel an, stärkt das Immunsystem und sorgt für ein gesundes Schlafverhalten. Besonders wichtig für den Körper ist das Vitamin D, welches durch das UVB-Licht der Sonne im menschlichen Organismus erzeugt wird. Dieses senkt das Risiko, an Brust- oder Darmkrebs zu erkranken und trägt zu einem gesunden Knochenbau bei. Auch der Seele gibt es einen Energie-Kick: Die gute Laune, welche Sie bei Sonnenschein fast automatisch überkommt, entsteht durch die Ausschüttung des Glückshormons Serotonin.
Doch besonders in der dunklen und kalten Jahreszeit sorgt Lichtmangel für ein Stimmungstief. Müdigkeit und Abgeschlagenheit erschweren den Alltag, wenn Sie nicht genügend Sonnenlicht sehen. Zwar können Sie einen kleinen Teil des benötigten Vitamin D über die Nahrung aufnehmen, Ihren täglichen Bedarf deckt dies aber bei weitem nicht. Sorgen Sie also auch im Herbst für regelmäßige Lichtblicke – ein Spaziergang oder Sport an der frischen Luft füllen den Lichtspeicher wieder auf.

Am letzten Oktoberwochenende wird die Uhr gewohntermaßen von Sommer- auf Winterzeit und somit eine Stunde zurückgestellt. Prinzipiell ist dies für den Organismus besser verträglich als andersrum. Trotzdem wirkt auch die Variante des 25 Stunden-Tages wie ein kleiner Jetlag auf den Körper. Die Folge sind Müdigkeit, Verdauungsstörungen, Gereiztheit, depressive Verstimmungen und Konzentrationsschwäche. Menschen mit Schlafstörungen sowie ältere Personen und Kinder leiden besonders, wenn die innere Uhr aus dem Takt kommt. Dies legt sich nach einiger Zeit jedoch von selbst. Um Ihnen die ersten Tage zu erleichtern, können Sie unsere Tipps beherzigen:

  • Setzen Sie bei Schlafstörungen eher auf pflanzliche Mittel wie Hopfen und Baldrian, da diese sanft auf den Körper wirken. Auch Entspannungstechniken können helfen!
  • Machen Sie keinen Mittagsschlaf, auch wenn Sie sich müde fühlen - das vergrößert die Schwierigkeiten am Abend. Eine kurze Entspannungspause ist meist ebenso erholsam.
  • Prüfungen oder Projekte, die Ihre gesamte Konzentration benötigen, sollten Sie wenn möglich nicht auf die Tage nach der Zeitumstellung legen.
  • Versuchen Sie, im Straßenverkehr auch auf gewohnten Strecken besonders aufmerksam zu sein, um die Gefahr von Unfällen zu minimieren.

Kommen Sie gut durch den Herbst!
 

Lesen Sie weiter

Top