Frühjahrsputz – aber sicher!

Kennen Sie das auch? Nach dem Winter offenbaren die ersten Sonnenstrahlen, die durch die Fenster scheinen, gnadenlos alle Putznachlässigkeiten. Dann ist es wieder Zeit für den traditionellen großen Frühjahrsputz. Staub und Schmutz sollen einmal gründlich beseitigt werden. Jetzt werden Gardinen gewaschen, Fenster und Türen geputzt, Küchenschränke von außen und innen gereinigt, der Herd und der Kühlschrank gesäubert, die Armaturen und Fliesen im Badezimmer entkalkt, Pflanzen entstaubt und umgetopft, Teppiche intensiv gereinigt sowie Schränke und Kellerräume entrümpelt. All diese Maßnahmen bergen jedoch ein erhöhtes Verletzungsrisiko. Das Staubsaugerkabel wird zur Stolperfalle, wackelige Leitern oder rutschige Böden führen zu Stürzen. Damit Sie den Frühjahrsputz ohne Blessuren überstehen, haben wir ein paar Tipps für Sie zusammengestellt.

Wer hat ihn erfunden?

Der alljährlichen Reinigungswut zum Start des Frühjahrs verfielen bereits die alten Römer, denn "februare" heißt reinigen. Im alten Persien wurde zum Neujahrsfest ebenfalls das Haus geputzt. Mit den Jahrhunderten hat sich der Frühjahrsputz weltweit verbreitet. Heute empfinden ihn laut einer Studie ca. 60 Prozent der Deutschen immer noch aktuell und nicht, wie man vermuten könnte, "altbacken". Biologen sehen in ihm einen Beitrag zum instinktiven Nestbautrieb. Die Ursache für Großreinigungsaktionen im Haus liegt wahrscheinlich auch darin, dass früher mit Kohleöfen und offenem Feuer geheizt wurde. Während des Winters sammelte sich so viel Ruß und Staub an.

Wo soll man anfangen?

Es gibt in Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung viel zu tun? Sie wissen nicht, wo Sie mit dem Frühjahrsputz anfangen sollen? Hier ist eine gute Planung wichtig, sonst machen Sie unter Umständen mehr als nötig ist oder Sie verlieren zwischendrin die Lust. Setzen Sie sich auch Zwischenziele, zu denen es eine kleine Belohnung gibt. Das motiviert! Was Sie sonst noch tun können?

  • In den Tag des Frühjahrsputzes mit einem kräftigen Frühstück starten. Das gibt Kraft.
  • Alle benötigten Utensilien und Putzmittel bereitstellen.
  • Systematisch nach Plan arbeiten. Das spart Zeit, Kräfte und Nerven.
  • Schalten Sie Ihre Lieblingsmusik ein und singen Sie beim Putzen ruhig mit.

Schutz vor Unfällen und sonstigen Gefahren

Sie wissen es sicherlich: Im Haushalt passieren die meisten Unfälle. Diese gilt es zu vermeiden, damit es beim Frühjahrsputz keine bösen Überraschungen gibt. Im Folgenden finden Sie ein paar Tipps:

  • Eng anliegende Kleidung und rutschfeste Schuhe tragen.
  • Nach Plan putzen, so kann keine Hektik oder Stress aufkommen.
  • Beim Fensterputzen im besonderen Maße auf die Sicherheit achten, z.B. nur trittsichere Leitern und Teleskopstiele verwenden und sich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen.
  • Die Haut und Atemwege nicht mit zu vielen verschiedenen Putzmitteln reizen. Verwenden Sie am besten einen pH-neutralen Allzweckreiniger.
  • Während bzw. nach dem Putzen die Zimmer ausreichend lüften.
  • Auf mögliche Stolperfallen wie Eimer, Wischmopp, Staubsaugerkabel usw. achten.