Sommerfrüchte haltbar machen

Die Tage im Sommer sind leicht und voller Leben: Sonnige Stunden am Badesee und milde Abende auf der Terrasse lassen uns viele Dinge weniger verbissen sehen und stattdessen einfach genießen. Dieses Gefühl und den damit verbundenen Geschmack nach frischen Beeren oder knackigem Steinobst möchten wir so lange wie möglich behalten. Doch ebenso schnell wie der Sommer vergeht und wechselhafterem Wetter Platz macht, endet auch die Erntesaison für die Früchte. Oft ist der Ertrag aus dem heimischen Garten so reichlich, dass Sie gar nicht alle Köstlichkeiten verzehren können. Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen Sie dann, wenn Sie Stachelbeeren, Kirschen, Pfirsiche und Aprikosen einfach haltbar machen.

Besonders in den Sommermonaten sollten Sie schnell handeln, denn ehe Sie sich versehen, sind die Sommerfrüchte bei warmen Temperaturen bereits verdorben. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um Obst haltbar zu machen.

Einfrieren
Wenn Sie frisch gepflücktes Obst nicht sofort verarbeiten können, sollten Sie dieses einfrieren. Dafür werden die Früchte vorher entstielt, gewaschen und trocken getupft. Beeren sollten Sie zunächst auf einem Blech getrennt voneinander vorfrieren lassen. Größeres Obst schneiden Sie am besten in Stücke. Diese können Sie nun in einer Gefrierbox oder einem Gefrierbeutel im Tiefkühlschrank lagern. Frieren Sie die Sommerfrüchte am besten portionsweise ein, um sie später ebenso entnehmen zu können. Bei konstanter Temperatur von -18 Grad können sie, je nach Sorte, für etwa sechs bis 12 Monate haltbar gemacht werden. Da das kristallisierte Wasser beim Auftauprozess die Zellwände des Obstes zerstört, sind die Früchte im Anschluss "matschiger" und eignen sich vor allem zur Zubereitung von Marmelade, Sorbet und Smoothies. Auch in Desserts oder Kuchen finden sie Verwendung. Sie können das Obst außerdem pürieren und in Eisbeutelbehälter füllen, um schließlich Ihre Erfrischungen damit aufzupeppen.

Einkochen
Eine beliebte Variante, um Lebensmittel haltbar zu machen, ist das Einkochen. Auf diese Weise lassen sich sowohl frische als auch tiefgefrorene Früchte optimal verarbeiten. So können Sie aus Sommerfrüchten z.B. schmackhafte Marmeladen oder fruchtige Gelees machen. Ebenso wie vor dem Einfrieren waschen und entstielen Sie die Früchte zuerst. Nachdem Sie das Obst kleingeschnitten und gegebenenfalls (grob) püriert haben, kochen Sie dieses zusammen mit Gelierzucker auf. Im Verhältnis 1:1 wird die Marmelade sehr süß, bei einer Mischung von 2:1 überwiegt der Fruchtanteil. Anschließend wird die noch warme Mischung in Gläser gefüllt und gut verschlossen. Indem Sie diese etwa fünf Minuten auf den Deckel stellen, entsteht ein Unterdruck und der Fruchtaufstrich ist luftdicht gelagert. Die Marmelade hält sich ungefähr ein bis zwei Jahre. Frühstücksgelee wird auf dieselbe Weise zubereitet, mit dem Unterschied, dass Sie nur den Fruchtsaft verwenden.
Auch ganze Früchte können eingekocht werden. Als Kompott oder Zugabe von Gebäck schmecken sie auch aus dem Glas gut. Übergießen Sie die halbierten oder in Stücke geschnittenen Sommerfrüchte einfach mit einer Lösung aus Zucker und Wasser. Verschließen Sie nun das Glas, das Sie vor dem Befüllen sterilisiert haben, und kochen Sie dieses im Wasserbad ein. Wenn Sie es lieber würzig-pikant mögen, können Sie aus dem Gartenobst ebenso fruchtige Chutneys zaubern, die auch zu herzhaften Gerichten passen.

Trocknen
Getrocknete Früchte sind ein gesunder und leichter Snack zwischendurch. Doch warum zur abgepackten Supermarkt-Variante greifen, wenn Sie diese auch selber machen können? Waschen Sie die Früchte und entfernen Sie, wenn nötig, die Schale und Kerne. Schneiden Sie nun dünne Scheiben, die Sie auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech platzieren. Trocknen Sie das Obst nun auf der niedrigsten Stufe etwa vier Stunden im Backofen. Fertig ist Ihre gut haltbare Zwischenmahlzeit!

Heutzutage ist es kein Problem, zu jeder Zeit des Jahres die verschiedensten Früchte oder Fruchterzeugnisse zu kaufen. Doch der Anbau im eigenen Garten ist immer noch etwas Besonderes und schmeckt meist auch einfach besser. Legen Sie sich einen kleinen Vorrat Ihrer heimischen Sommerfrüchte an. Von diesem können Sie auch Monate später noch essen und an grauen Tagen über den sommerlichen Geschmack von Johannisbeeren, Heidelbeeren oder Mirabellen freuen. Auch als Mitbringsel oder Gastgeschenke sind haltbar gemachte Produkte wie Marmeladen, Gelees oder eingelegte Früchte eine gute Idee. Individualisieren Sie Ihre hergestellten Leckereien durch hübsche Aufbewahrungsgefäße oder selbstgemachte Etiketten.

Selbstverständlich eignen sich nicht nur Sommerfrüchte zum Haltbarmachen. Im Anschluss an die warme Jahreszeit warten bereits saftige Äpfel und Birnen sowie leckere Pflaumen, Quitten und Weintrauben auf ihren Einsatz.