Das Wetter im Gefühl

Spielt Ihr Körper bei wechselndem Wetter verrückt? Konzentrationsstörungen und Müdigkeit erschweren Ihren Tag, alte Narben fangen wieder an zu zwicken? Viel Bewegung und ein geregelter Lebensrhythmus können die Symptome der Wetterfühligkeit lindern.

Kaum ist es Herbst, macht nicht nur das Wetter, sondern auch das gesundheitliche Wohlbefinden eine Berg- und Talfahrt: Sonnenschein wechselt sich mit stürmischen und kalten Tagen ab und Ihnen kommt es vor, als würden Sie jede Veränderungen in Form von Kopfschmerzen oder Abgeschlagenheit spüren? Dies ist keine Einbildung, denn die Wetterfühligkeit existiert tatsächlich. Jeder Zweite gibt an, dass er Änderungen des Wetters deutlich spürt und sich an diesen Tagen unwohl fühlt. Die Symptome reichen von Kopfschmerzen oder Migräneattacken, Abgeschlagenheit und Müdigkeit bis zu Schlaf- und Konzentrationsstörungen sowie Schwindel. Besonders Frauen sind davon betroffen.

Neben der Wetterfühligkeit existiert auch noch die Wetterempfindlichkeit: Bei dieser Form kommen bestehende Krankheiten, wie z.B. Rheuma, wieder zum Ausbruch. Auch alte Narben und Brüche können empfindlich auf Veränderungen der Wetterlage reagieren.

Ungewisser Zusammenhang

Dass das Wetter einen Einfluss auf unser Wohlbefinden hat, darüber sind sich Wissenschaftler einig. Warum dies so ist, vermag man hingegen nicht genau zu sagen. Man geht davon aus, dass es sich um ein Ungleichgewicht im Nervensystem handelt. Dieses wird nicht nur durch Faktoren wie Stress oder Schadstoffbelastung beeinflusst, auch Änderungen des Luftdrucks, der Luftfeuchtigkeit oder des Temperaturwechsels können eine Rolle spielen. Die geringsten körperlichen Beschwerden treten bei 20 bis 25 Grad Außentemperatur und Sonnenschein sowie bei Hochdruck auf.

Mit Abwehrkräften gegen Wetterumschwünge

Welche Maßnahmen können Sie der Wetterfühligkeit entgegen setzen? Die Lösung heißt: Raus an die frische Luft! Regelmäßige Bewegung im Freien gewöhnt den Körper an die Schwankungen des Wetters und stärkt das Immunsystem. Zur Unterstützung können Sie auch Saunabesuche und Wechselduschen nutzen. Ein fester Tagesrhythmus mit ausreichendem Schlaf wirkt sich positiv auf die Beschwerden aus. Wetterfühlige Menschen sollten außerdem Genussmittel wie Kaffee und Alkohol einschränken, da diese die Symptome noch verschlimmern können. Eine Orientierung bietet das "Bio-Wetter", das täglich mit der herkömmlichen Voraussage ermittelt wird. So wissen Sie schon vorher, wann Sie sich für Wetterumschwünge rüsten sollten.