Morgens fit aus den Federn

Der Wecker klingelt und es heißt aufstehen. Würden auch Sie am liebsten unter der warmen Decke liegen bleiben? Wie kommen Sie morgens aus den Federn? Springen Sie gleich aus dem Bett, ärgern Sie sich augenreibend über das frühe Wecken oder rekeln und strecken Sie sich für ein paar Minuten unter der noch kuschelig warmen Decke? Wir sagen Ihnen, wie Sie am gesündesten aufstehen, geben Ihnen einige Tipps dazu und zeigen Ihnen die besten Tricks für echte Morgenmuffel.

Richtig aufstehen lernen

Sich noch im Bett rekeln und strecken ist durchaus sehr sinnvoll, denn die entspannte Wirbelsäule und gesenkte Muskelspannung müssen für die kommenden Alltagsbelastungen behutsam mobilisiert werden. Wer morgens besonders unter der so genannten "Morgensteife" leidet, für den empfiehlt sich sogar ein wenig Morgengymnastik in den Federn. Im Folgenden ein paar Tipps:

  • In die Länge strecken: Arme und dicht beieinander liegende Beine in Rückenlage kräftig lang strecken. Erweitern können Sie dies, indem Sie abwechselnd die linke und rechte Ferse nach unten schieben und dabei den jeweils gegenüberliegenden Arm nach oben ziehen.
  • Wirbelsäule mobilisieren: Beine anwinkeln und das Gesäß immer abwechselnd anheben und gegen die Matratze drücken. Zudem können Sie die Knie jeweils nach links und rechts absenken. So wird das Becken in alle Richtungen gekippt und die untere und mittlere Wirbelsäule auf Trab gebracht.
  • Sauerstoff zuführen: Gähnen Sie zwischendurch lange und herzhaft.