Schlafmangel gefährdet auf Dauer die Gesundheit

Wer unter Schlafmangel leidet, gefährdet damit seine Gesundheit. Es sinken Leistungsfähigkeit und Konzentration, dies führt insbesondere im Alltagsgeschehen zu einer höheren Belastung im Job. In den seltensten Fällen sind die Ursachen von Schlafstörungen organisch bedingt, oft liegen sie in den jeweiligen Lebensgewohnheiten begründet. Durch kleine Änderungen dieser Lebensgewohnheiten kann schon eine große Wirkung erzielt und Abhilfe geschaffen werden. Helfen können neben einer ausgewogenen Ernährung und dem Schaffen von idealen äußeren Umständen auch gezielte Bewegungsprogramme, Entspannungs- und Stressbewältigungsübungen. Viele kleine Gewohnheiten lassen sich ganz einfach umstellen. Wir haben Ihnen Tipps für einen besseren Schlaf zusammengestellt.

Das kann Ihnen helfen

  • letzte Mahlzeit des Tages: möglichst vor 19 Uhr, fettarm, mild gewürzt
  • Obst: Bananen
  • Getränke am Abend: Milch mit Honig, Tee (Kräuter- und Früchtetee), ein Glas Rotwein
  • Bewegung: gezielte Entspannungsübungen am Abend, sportliche Betätigung im Tagesverlauf
  • äußere Umstände: komfortables/bequemes Bett, abgedunkelter Raum

Das sollten Sie vermeiden

  • letzte Mahlzeit des Tages: viel Hülsenfrüchte, Kohlgemüse, Rohkost und Müsli
  • Obst: Zitrusfrüchte
  • Getränke am Abend: koffeinhaltige Getränke (Kaffee, Cola, schwarzer oder grüner Tee), übermäßiger Alkoholgenuss
  • Bewegung: zu hohes Maß an sportlicher Betätigung am Abend
  • äußere Umstände: zu hohe Zimmertemperatur (> 18°C), Helligkeit, zu hohe Geräuschkulisse