Schlafpositionen - So liegen Sie gesund

Ist es bei Ihnen auch so? Sie legen sich abends ins Bett und dann drehen Sie sich hin und her, bis Sie die perfekte Einschlafposition gefunden haben? Dabei variieren Sie diese Lage nur äußerst selten und behalten sie meist ein Leben lang bei. "Wie man sich bettet, so liegt man", heißt es auch so schön im Volksmund. Zwar ist diese Weisheit im übertragenen Sinne zu verstehen, in Bezug auf Ihre favorisierte Schlafposition können Sie es aber ruhig wörtlich nehmen – denn nicht jede Lage ist optimal für Ihre körperliche Erholung. Wir verraten Ihnen, welche die häufigsten Schlafpositionen sind.

Wussten Sie schon, dass Psychologen und Schlafforscher die verschiedenen Schlafhaltungen nicht nur nach dem Gesundheitsaspekt analysieren. Getreu dem Motto "Sag mir, wie du einschläfst, und ich sag dir, wer du bist!" haben sie sich diesem Thema gewidmet, u.a. der amerikanische Psychologe und Autor Samuel Dunkell in seinem Buch "Sleep Positions: The Night Language of the Body". Demnach soll man angeblich gewisse Charakterzüge daran ablesen können, wie sich jemand bevorzugt zur Ruhe begibt. Mit einem kleinen Augenzwinkern wollen wir Ihnen diese natürlich nicht vorenthalten. Und was ist Ihre beliebteste Schlafposition?

Gezeichnete Frau in der Schlafposition Rückenlage

Etwa sieben Prozent aller Menschen schlafen auf dem Rücken, die auch "königliche Rückenlage" genannt wird, und wachen dabei vorwiegend genauso auf, wie sie eingeschlafen sind. Demnach liegen sie meistens die ganze Nacht über in der gleichen Position. Umso wichtiger ist in diesem Fall die Wahl der optimalen Matratze (nicht zu hart, punktelastische Oberfläche und variabler Härtegrad) und des richtigen Kissens, wie z.B. ein spezielles Nackenkissen oder eine Nackenrolle. Generell ist die Rückenlage die beste Schlafposition gegen Rückenschmerzen, da sie im optimalen Fall die Wirbelsäule unterstützt. Einen Nachteil gibt es für Rückenschläfer jedoch: In dieser Position sind die häufigsten und intensivsten Schnarcher zu finden.

Charakterzüge: Rückenschläfer gelten als die Könige des Schlafes. Sie schreiten auch tagsüber gerne aufgeschlossen, neugierig, stolz und selbstbewusst durchs Leben. Sie fühlen sich unangreifbar und sind meist egoistischer als andere, aber mit sich und ihrer Umwelt vollständig im Reinen. Oft handelt es sich um Einzelkinder oder Nesthäkchen, die in ihrem Leben besonders große Aufmerksamkeit von ihrer Umgebung fordern.

Gezeichnete Frau in der Schlafposition Seitenlage

Die Seitenlage ist die beliebteste und häufigste Schlafposition. Sie soll auch die gesündeste sein. Rund 68 Prozent der Menschen bevorzugen die seitliche Schlafhaltung und tun ihrer Wirbelsäule damit einen Gefallen, denn sie bietet eine gute Entlastung für den Rücken. Auf den ersten Blick ist egal, auf welcher Seite Sie liegen. Rein statistisch nutzen 38 Prozent der Schläfer die rechte Seite und 30 Prozent die linke Seite. Wenn Sie öfter unter Sodbrennen leiden, sollten Siebesser auf der linken Seite schlafen, da der Magen dann tiefer als die Speiseröhre liegt. Somit müssen Sie seltener aufstoßen und das Sodbrennen wird verringert. Beachten Sie jedoch die richtige Kissenwahl. Um ein Überstrecken und Abknicken der Halswirbelsäule zu verhindern und um Ihre Nackenmuskulatur zu schonen, sollte Ihr Kopfkissen das Schulter-Hals-Dreieck ausfüllen. Damit Ihre Wirbelsäule möglichst gerade liegt und die Schulterpartie stärker einsinken kann, sollte Sie eine Matratze mit mehreren Zonen und ein Lattenrost mit integrierter Schulter-Absenkung wählen.

Charakterzüge: Die entspannte Seitenlage mit leicht angezogenen Beinen lässt auf einen ausgeglichenen Lebensstil schließen. Seitenschläfer haben ihr inneres Gleichgewicht gefunden und sind offen für Neues. Sie sind zudem flexibel, humorvoll, kompromissbereit und harmoniebedürftig.

Gezeichnete Frau in der Schlafposition Bauchlage

Die Bauchlage sieht gemütlich aus, sollte jedoch besser nur für kurze Dauer Ihre Schlafposition sein. Die natürliche S-Kurve Ihrer Wirbelsäule wird in der Bauchlage abgeflacht und nicht gestützt, was Ihren Rücken stärker belastet und auf lange Sicht für Rückenschmerzen sorgen kann – vor allem, wenn Sie ein zu hohes Kopfkissen verwenden. Auch dass der Kopf immer entweder zur linken oder rechten Seite abgelegt werden muss, führt zu Verspannungen und schlussendlich zu Schmerzen im Nackenbereich. Hinzu kommt die eingeschränkte Atemfreiheit, da Bauch und Brust gegen die Matratze gedrückt werden. Auf dem Bauch schlafen nur rund 17 Prozent der Menschen. Sie kommen in der Regel mit weichen Matratzen nur schlecht zurecht und mögen deshalb eine festere Unterlage.

Charakterzüge: Typische Bauchschläfer sind angeblich pünktlich, ordentlich, detailverliebt, durchsetzungsfähig und ehrgeizig aber auch leicht pedantisch, perfektionistisch und dominant. Sie möchten gerne stets die Kontrolle behalten, mögen keine unangenehmen Überraschungen oder unangekündigte Planänderungen und haben einen ausgeprägten Ordnungssinn.

Gezeichnete Frau in der Schlafposition Embryonallage

Die Knie sind angezogen, der Körper zusammengekauert, die Arme um ein Kissen geklammert oder verschränkt: Die Fötuslage erinnert an die Haltung eines Embryos im Mutterleib. Für Ihren Rücken ist diese Schlafposition nicht optimal, weil Ihre Wirbelsäule zu stark gekrümmt ist, was die Regeneration der Bandscheiben erschwert. Durch das Anziehen der Knie wird zudem der Brustkorb eingeengt, so dass die Zwerchfellatmung nur eingeschränkt möglich ist. Sie sollten sich deshalb beim Einschlafen nicht zu sehr einzurollen, sondern Ihren Körper auch in Seitenlage ausstrecken.
In der halbfötalen Lage liegt der Körper auf der Seite, ist aber nicht so stark gekrümmt und die Knie sind nur leicht angezogen.

Charakterzüge: Schläfer in Embryonalstellung scheinen ihr sensibles Inneres vor der Außenwelt schützen zu wollen. Oftmals sind sie anfangs schüchtern, zeigen faires Verhalten, sind überdurchschnittlich kreativ und praktisch veranlagt. Außerdem lassen Sie sich gerne von ihren Gefühlen leiten, geben sich nach außen tougher als sie sind und gelten als Genuss- und ausgeprägte Familienmenschen.
Menschen, die in der halbfötalen Lage schlafen, sind ausgewogen, angepasst, spontan und flexibel. Sie probieren gerne Neues aus und sind für Späße zu haben. Sie zählen zu den glücklichen Menschen und verfügen über einen guten Selbstschutz.

In ihrer Schlafposition nicht festgelegt sind etwa acht Prozent aller Schläfer. Sie variieren diese also häufig, dennoch gibt es stets eine Tendenz, meist zur Seitenlage. Sie gehören zu dieser Gruppe? Dann müssen Sie Matratze, Lattenrost und Kopfkissen anhand Ihrer individuellen Bedürfnisse wählen. Sie sind z.B. tendenziell eher ein Seitenschläfer? Dann sind Sie mit den Empfehlungen für Seitenschläfer  auch in der Regel gut beraten.