Jumping-Fitness – Sport am Trampolin

Viele von Ihnen werden das Trampolin noch aus Kindheitstagen als lustiges Spaßgerät kennen, auf dem man wunderbar herum springen konnte. Doch inzwischen ist Sport mit dem Trampolin nicht nur angesagt, sondern auch ein echt Fitmacher. Der Trend heißt Jumping-Fitness und kann entweder in der Gruppe im Studio oder daheim im Wohnzimmer durchgeführt werden.

Wenn Sie auf dem Trampolin trainieren, wird direkt die Fettverbrennung angeregt. Dabei werden im Schnitt mehr Kalorien pro Stunde verbrannt als beim Jogging mit gleicher Belastung. Durch die ständige Wechselwirkung zwischen Spannung und Entspannung sowie dem Federeffekt kommt jede Körperzelle in Schwung, Bein- und Rumpfmuskulatur werden sanft belastet und entlastet, Sehnen und Bänder werden gestärkt. Das weiche Sprungtuch und die Federung belasten kaum den Halte- und Stützapparat. Orthopädische Beschwerden gibt es beim Trampolinspringen deshalb äußerst selten. Noch besser: Man kann ihnen sogar vorbeugen. Denn der Druck beim Aufkommen auf die Sprungfläche stärkt die Knochen und wirkt so gegen Osteoporose. Ebenso lösen sich durch lockeres Hin- und Herschwingen Verspannungen und Rückenschmerzen. Ihr Kreislaufsystem wird aktiviert und Ihr Lymphsystem kommt in Schwung. Durch das Auf und Ab und den wechselnden Übungen wird Koordination und Motorik gefördert. Dies beugt Senilität vor, weil die vielfältigen Stellreflexe des Bewegungsapparates während des Trainings und die dabei entstehenden Augenbewegungen die Gehirnfunktionen stimulieren.

Vielen Studios bieten bereits spezielle Kurse mit dem Trampolin an. Beim so genannten Jumping-Fitness werden zu rhythmischer Musik teils schnelle, teils langsame Sprünge, Schritte und Kombinationen aus Aerobic und Kraftsport ausgeführt. Die Schwerkraft und Federeffekt des Trampolins sorgen dabei für die nötige Belastung. Dieses Training ist sehr gelenkschonend und bietet gerade für übergewichtige Personen einen großen Vorteil. In gut ausgestatteten Fitnessstudios wird natürlich an speziellen Sporttrampolinen mit besonderer Federung und Griffen zum Festhalten trainiert.

Übungen auf dem Trampolin haben eine enorme Wirkung auf Ihr Lymphsystem, das für die Entgiftung des Körpers zuständig ist. Die Menge, der Lymphflüssigkeit, die von dem System verarbeitet und gereinigt wird, kann mittels der Bewegungen um ein Vielfaches gesteigert werden.

Sie können sich Gewebe im Körper wie eine Art Schwamm vorstellen, der sich nach und nach vollsaugt. Bei jedem Abfedern auf dem Trampolin wird dieser Schwamm ausgepresst und saugt sich beim Sprung in der Schwerelosigkeit wieder mit frischer Zellflüssigkeit voll. Dadurch wird der Stoffaustausch verbessert und der Körper entgiftet effektiv. Das Training hat noch einen anderen Effekt auf unser Bindegewebe. Dies neigt mit der Zeit dazu, Säuren einzulagern und dann zu schmerzen. Um diese Säuren aus den Gewebeschichten herauszupressen, greift man gern auf so genannte Faszienrollen zurück. Eine ähnliche Wirkung wird aber auch auf dem Trampolin erzielt. Besonders Patienten mit Fibromyalgie, einer chronischen Krankheit bei der der gesamte Körper schmerzt, haben so die Möglichkeit sich schmerzfrei und mit Freude zu bewegen.

Die meiste Zeit des Tages stecken unsere Füße in Schuhen. Manche mehr – manche weniger bequem. Dadurch wird die Muskulatur in den Füßen weniger gefordert und unsere Füße werden unbeweglicher und schwach. Auf dem Trampolin empfehlen wir Ihnen deshalb, öfter ohne Schuhe zu trainieren – im besten Fall sogar barfuß oder nur mit rutschfesten Socken. Das mindert zum einen das Verletzungsrisiko durch Umknicken, zum anderen werden die sensorischen Impulse so von der Fußsohle direkt und ohne eine reizmindernde Schuhsohle dazwischen zum Gehirn weiter geleitet. Weiterhin bleiben Ihre Füße dadurch beweglich und stark, was für einen aufrechten und sicheren Gang wichtig ist.

Im Handel werden spezielle Jumping- oder Fitness-Trampoline angeboten. Diese sind circa einen Meter im Durchmesser, was völlig ausreichend für die Übungen ist. Zusätzlich besitzen diese noch einen Haltegriff, um die Sicherheit beim Federn zu gewährleisten. Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Geräte TÜV-geprüft sind und auf die Angabe zum Körpergewicht. Diese sollte mit Ihrem Körpergewicht übereinstimmen, damit Ihr Trampolin optimale Rücksprungeigenschaften hat. Im Zweifelsfall lassen Sie sich im Sportfachhandel beraten. Der Rand mit den Federn oder Gummibändern sollte zudem ausreichend gepolstert sein.