Schlittschuhlaufen – Freizeitspaß im Winter

In der Winterzeit sind Freizeitaktivitäten wie Joggen oder Inlineskaten oft witterungsabhängig. Dies ist aber kein Grund, sich nicht sportlich zu betätigen. Ein alternativer Tipp für die kalte Jahreszeit ist Schlittschuhlaufen. Es festigt Ihre Bein-, Becken- und Rückenmuskeln und trainiert den Gleichgewichtssinn. Außerdem gibt es zahlreiche Sportarten, die mit den Kufen unter den Füßen durchgeführt werden können: Eiskunstlauf, Eishockey oder auch Eisschnelllauf.
Ob an der frischen Luft auf einer künstlich angelegten Eisbahn oder in der Eishalle, allein oder in Gruppen – ein hoher Spaßfaktor ist garantiert.

Für Ihren ersten Versuch auf Schlittschuhen sollten Sie sich am besten Unterstützung von Freunden, die bereits Eislaufen können, holen. Halten Sie sich an das Motto: Zusehen und lernen. Wichtig ist, dass Sie zuerst den richtigen Schlittschuhschritt und das Bremsen lernen. Nutzen Sie den Schutz und den Halt der Bande, bevor Sie sich in die Mitte des Eislaufplatzes wagen. Fahren Sie vor allem immer vorausschauend und nie "gegen den Strom", um Zusammenstöße und Unfälle zu vermeiden. Die richtige Schlittschuhausrüstung ist ebenfalls wichtig. Ihr Schlittschuh sollte Fuß und Knöchel gut umschließen, denn schlecht sitzende Schuhe sind meistens die Ursache für Knöchelverletzungen oder Blasenbildung. Tragen Sie außerdem neben bequemer, warmer Kleidung und Handschuhen auch dicke Socken. Diese geben dem Fuß nicht zu viel Bewegungsfreiheit und somit kann er im Schuh nicht hin- und herrutschen.

Das Verletzungsrisiko ist beim Eislaufen gering, wenn man sich an den erwähnten Tipps orientiert. Auf jeden Fall sollten Sie sich im Vorfeld mindestens zehn Minuten aufwärmen und dehnen, damit sich Ihre Muskeln auf die bevorstehende Anstrengung in der Kälte entsprechend vorbereiten können. Auch nach dem Schlittschuhlaufen sind vereinzelte Dehnübungen hilfreich, um einem Muskelkater und -faserriss entgegenzuwirken. Während des Schlittschuhlaufens sollten Sie stets Handschuhe tragen. Diese spenden nicht nur Wärme, sondern schützen auch vor Fingerverletzungen. Wie beim Inlineskaten ist es empfehlenswert, Handgelenk-, Ellbogen- und Knieschützer sowie einen Helm anzulegen - besonders in der Anfangszeit. Außerdem sollte der Schliff der Eislaufkufen regelmäßig überprüft werden. Sind diese ungeschliffen, können Sie schnell ausrutschen und stürzen.

Und vergessen Sie nicht: Laufen Sie immer nur auf freigegebenen und bewachten Eisflächen Schlittschuh!