Mehr Leistung - profitieren auch Sie!

Ab dem 01.01.2013 hat die IKK gesund plus die Leistungen für ihre Versicherten über den gesetzlichen Leistungskatalog hinaus erweitert. Neben den bereits bewährten Mehrleistungen wie z.B. die zusätzlichen Untersuchungen für Kinder, die U10, U11 und J2 sowie die Kostenübernahme der Rotaviren-Schutzimpfung können Versicherte der IKK gesund plus zukünftig auch folgende Leistungen in Anspruch nehmen.

Osteopathische Leistungen sind eine besondere Form der manuellen Therapie. Sie können diese Leistungen mit einer ärztlichen Bescheinigung in Anspruch nehmen. Eine Kostenerstattung ist jedoch nur möglich, wenn der Leistungserbringer in das Therapeutenverzeichnis der IKK gesund plus aufgenommen wurde. Alternativ genügt der Nachweis einer ordentlichen Mitgliedschaft bzw. Vollmitgliedschaft des Leistungserbringers in einem Berufsverband für Osteopathen, der für die Aufnahme eine abgeschlossene Ausbildung im Umfang von mindestens 1.350 Stunden fordert. Wir übernehmen 80 Prozent der Kosten von maximal sechs Sitzungen je Kalenderjahr, jedoch nicht mehr als 60 Euro pro Sitzung.

Als zusätzliche Vorsorgeleistungen für Schwangere bezuschussen wir im Einzelfall bei positiver Familienanamnese oder besonders begründeter Indikation folgende ärztliche Untersuchungen: zusätzliche Ultraschalluntersuchungen (sofern keine Leistungen nach den Mutterschaftsrichtlinien) bzw. 3-D oder Farbdoppler-Ultraschall, den Toxoplasmosetest (sofern dieser keine Leistung nach den Mutterschaftsrichtlinien ist), den Triple-Test, die Nackenfaltenmessung sowie die Antikörperbestimmung auf Ringelröteln und Windpocken und den Streptokokkentest. Erstattet werden in diesen Fällen 80 Prozent des Rechnungsbetrages, jedoch insgesamt nicht mehr als 100 Euro je Schwangerschaft.

Darüber hinaus können Sie mit einem Infektionsscreening zwischen der 16. und 24. Schwangerschaftswoche das Risiko einer Frühgeburt verringern. Sie erhalten hierfür in Sachsen-Anhalt auf Anfrage einen Screeningscheck. Dieser wird beim behandelnden Gynäkologen eingereicht. Die Leistung wird über Ihre Gesundheitskarte abgerechnet. Für Versicherte anderer Bundesländer werden die Kosten bis zu einer Höhe von 29 Euro erstattet.

Für Versicherte der IKK gesund plus im Alter von 6 bis 17 Jahren werden bisher die Kosten für die Versiegelung der Molaren (große Backenzähne) übernommen. Zusätzlich werden für Versicherte der IKK gesund plus ab dem 6. bis zum vollendeten 14. Lebensjahr die Kosten für die vorsorgliche Zahnfurchen-Versiegelung der acht besonders Karies gefährdeten Prämolaren (Vormahlzähne) im bleibenden Gebiss getragen. Erstattet werden bei der zusätzlichen Versiegelung 70 Prozent des Rechnungsbeitrages, jedoch maximal 80 Euro pro Jahr.

Für Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr leistet die IKK gesund plus bei Kieferorthopädischer Behandlung einen Zuschuss für die Versiegelung der Zahnglattflächen vor dem Anbringen des Multibandes (Brackets) in Höhe von maximal 100 Euro. Außerdem wird ein Zuschuss zum Retainer gezahlt.

Kinder bis zur Vollendung des 10. Lebensjahres erhalten als zusätzliche Hilfsmittel den Neurodermitis-Overall, -Body, -Armschützer etc. bei Vorlage einer ärztlichen Verordnung. Hierbei werden die Kosten zu 100 Prozent erstattet. Es sind bis zu zwei Versorgungen jährlich möglich.

Sehstörungen bei Kleinkindern lassen sich nicht immer gleich feststellen, denn der Nachwuchs kann seine Beschwerden kaum mitteilen. Je früher die Diagnose gestellt wird, desto größer ist die Chance, eine Vielzahl von Sehstörungen zu vermeiden. Hier bieten wir ein augenärztliches Screening als sinnvolle Ergänzung zu unseren bestehenden Kinder- und Jugendvorsorgeuntersuchungen an. Stellt der Kinder- oder Hausarzt einen Anlass zur Durchführung des Augenscreenings fest, werden Kinder zwischen dem 21. und 42. Lebensmonat zu einem Facharzt für Augenheilkunde überwiesen. Dort wird das Screening innerhalb kürzester Zeit durchgeführt. Die Kosten für das augenärztliche Screening werden für unsere Versicherten außerhalb Sachsen-Anhalts bis zu einer Höhe von 40 Euro erstattet.

Die IKK gesund plus leistet einen Zuschuss zu den Kosten der sportmedizinischen Untersuchung und Beratung in Höhe von 80 Prozent des Rechnungsbetrages, jedoch nicht mehr als 60,00 Euro. Bei medizinischer Notwendigkeit werden ebenfalls die Kosten für das Belastungselektrokardiogramm, die Lungenfunktionsuntersuchung und die Laktatwertbestimmung getragen. Hierfür erstatten wir maximal 120,00 Euro je Behandlungstag. Sofern die zusätzlichen Untersuchungen am selben Tag, wie die sportmedizinische Untersuchung und Beratung erfolgen, wird der Zuschuss von maximal 60,00 Euro auf den Betrag von 120,00 Euro angerechnet. Für alle Leistungen der sportmedizinischen Untersuchung und Beratung sind die Durchführung der Untersuchung von zugelassenen Leistungserbringern mit der Zusatzbezeichnung "Sportmedizin", das Vorliegen einer ärztlichen Bescheinigung sowie das Zurückliegen der letzten bezuschussten sportmedizinischen Untersuchung von mindestens zwei Jahren Voraussetzung. Der Anspruch besteht für Versicherte mit Risikofaktoren für kardiale oder orthopädische Erkrankungen, die sich zur Verringerung des Krankheitsrisikos sportlich betätigen sollen sowie für Freizeitsportler, die erstmalig mit sportlicher Tätigkeit beginnen und regelmäßig Ausdauer-, Kraft- oder Mannschaftssportarten betreiben wollen.

Die Mehrleistung für unsere Versicherten: Die IKK gesund plus übernimmt die Kosten für eine Haushaltshilfe auch bei ambulanter Krankenbehandlung! Voraussetzung ist, dass im Haushalt ein Kind lebt, das bei Beginn der Haushaltshilfe das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder das behindert und auf Hilfe angewiesen ist sowie dass eine andere im Haushalt lebende Person diesen nicht weiterführen kann. Der Anspruch besteht für längstens sechs Wochen je Kalenderjahr und für maximal 4 Stunden täglich. Sollte der gesetzliche Anspruch auf Haushaltshilfe bereits ausgeschöpft sein, jedoch weiterhin Bedarf bestehen, können IKK-Versicherte diese Mehrleistung zusätzlich nutzen, sofern die zuvor genannten Voraussetzungen erfüllt sind.

Ab dem 01.01.2013 ist die stationäre Krankenhausbehandlung von IKK-Versicherten in „Privatkliniken“ möglich. Für die Genehmigung müssen einige Voraussetzungen, wie z.B. eine ärztliche Verordnung vom Vertragsarzt vorliegen sowie eine gleichwertige Versorgung wie in einem zugelassenen Krankenhaus, erfüllt sein. Die IKK gesund plus übernimmt die Kosten für Leistungen in einem nicht nach § 108 SGB V zugelassenen Krankenhaus in voller Höhe, jedoch maximal bis zur Höhe der vergleichbaren Vertragssätze. Die gesetzliche Zuzahlung, die auch in einem zugelassenen Krankenhaus zu leisten wäre, wird vom Erstattungsbetrag abgezogen.

Die IKK gesund plus übernimmt die Kosten für nicht verschreibungspflichtige, apothekenpflichtige Arzneimittel der Homöopathie, Phytotherapie und Anthroposophie, wenn eine ärztliche Verordnung auf Privatrezept vorliegt. Anspruch auf die Kostenübernahme einer Behandlung von Neurodermitis besteht für Versicherte, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Die Kosten werden zu 100 Prozent von der IKK gesund plus erstattet, jedoch nicht mehr als maximal 100 Euro pro Kalenderjahr und Versicherten.