Amalgamfüllung

Trotz regelmäßiger Zahnpflege kann im Laufe der Zeit Karies auftreten. Nach der Behandlung muss der betroffene Zahn an dieser Stelle versiegelt werden. Die IKK gesund plus übernimmt die Kosten für alle Arten von Amalgam-Füllungen und für folgende Kunststoff-Füllungen:

  • alle Arten von Glasionomer-Füllungen (Glaszement) als Langzeitprovisorien, zum Beispiel als Übergangslösung während einer Schwangerschaft
  • alle Kunststoff-Füllungen aus Komposit-Materialien (geschichtete Kunststoff-Füllungen) im Frontzahnbereich
  • alle Kunststoff-Füllungen aus Komposit-Materialien im Seitenzahnbereich bei absoluter Unverträglichkeit von Amalgam oder einer schweren Nierenerkrankung.

Liegt keine Unverträglichkeit von Amalgam oder keine schwere Nierenerkrankung vor, darf die IKK gesund plus die Kosten für eine Kompositfüllung im Seitenzahnbereich nur bis zur Höhe der Kosten für eine Amalgamfüllung übernehmen. Die darüber hinaus gehenden Kosten müssen Sie selbst übernehmen. Bei den Füllungen sind die so genannten Begleitleistungen wie Betäubungsspritzen oder Röntgenuntersuchungen natürlich inklusive.