HPV-Impfung

Humane Papillom-Viren (HPV) verursachen Krebs. HPV-Viren infizieren sowohl Frauen als auch Männer, oftmals bereits beim ersten Sexualkontakt. An HPV-bedingtem Gebärmutterhalskrebs erkranken hauptsächlich jüngere Frauen zwischen 35 und 59 Jahren. Bei Männern verursachen HPV vor allem Tumore im Mund-, Rachen-, Genital- und Analbereich. Eine Ansteckung zu verhindern, trägt zu einer Minimierung des Erkrankungsrisikos bei. Die IKK gesund plus übernimmt daher für 9-14jährige Mädchen und Jungen die Kosten für eine Impfung gegen die Viren. Wurden Impfungen versäumt, sollten diese spätestens bis zum 18. Geburtstag nachgeholt werden. Auch in diesen Fällen übernimmt die IKK gesund plus die Kosten der Impfung.

Darüber hinaus können sich auch junge Männer und Frauen ab 18 Jahren impfen lassen. Unter bestimmten Voraussetzungen werden auch hier die Kosten übernommen. Bitte informieren Sie sich vor der Impfung bei der IKK gesund plus darüber.

Die Impfung gegen einige der HPV-Typen kann Menschen, die noch keinen Geschlechtsverkehr hatten, vor einer späteren Erkrankung schützen. In den Zulassungsstudien wurde die HPV-Impfung bei über 25.000 Personen getestet: bei keinem der Teilnehmer wurden Anzeichen einer beginnenden Krebserkrankung festgestellt. Viele Experten gehen deshalb davon aus, dass sich die Zahl der Gebärmutterhalstumore zukünftig deutlich reduzieren lässt.

Jedoch entwickeln sich die HPV-bedingten Krebsarten langsam: Nach einer Infektion vergehen in der Regel mindestens 15 Jahre bis ein Tumor heranwächst. Wie effektiv die HPV-Impfung wirklich ist, wird sich also erst in zwei bis drei Jahrzehnten zeigen. Auch wenn die Impfung das Risiko zu erkranken reduziert, ist ein 100-prozentiger Schutz leider nicht möglich ist: Der Impfstoff wirkt nur gegen zwei bzw. neun HP-Viren, die für die häufigsten HPV-bedingten Erkrankungen verantwortlich sind. Die Impfung wirkt nicht gegen schon bestehende HPV-Infektionen!

Damit die HPV-Impfung vorbeugt, muss sie sehr früh erfolgen. Deshalb übernimmt die IKK gesund plus die Kosten der Impfung für Mädchen und Jungen im Alter von 9 bis 14 Jahren, als Nachholimpfung bis zum Alter von 17 Jahren. Ein optimaler Schutz ist nur dann zu erwarten, wenn das Immunsystem noch nie zuvor Kontakt mit Papillom-Viren hatte. Da die Viren beim Geschlechtsverkehr übertragen werden, sollte eine HPV-Impfung also vor dem ersten Sex erfolgen. Erfolgt die Impfung danach, sinkt der Nutzen der Impfung erheblich. Der verfügbare Impfstoff muss je nach Alter zwei bzw. drei Mal injiziert werden, damit sich genügend Antikörper gegen Papillom-Viren bilden. Die Spritze erfolgt jeweils in den Oberarm oder den oberen Bereich des Oberschenkels: Der Kinder- oder Frauenarzt gibt je nach Alter nach sechs bzw. fünf bis dreizehn Monaten die zweite bzw. nach zwei Monaten die zweite und weitere vier Monate später die dritte Injektion.

Wichtig: Bitte lassen Sie sich im Vorfeld der Impfung ausführlich über die Vorteile, Risiken und Nebenwirkungen dieser Impfung von Ihrem Arzt aufklären.

Junge Männer ab 18 Jahren können sich ebenfalls impfen lassen. Die IKK gesund plus übernimmt im Rahmen ihrer Leistungen die Kostenerstattung für einen Impfstoff. Voraussetzung hierfür ist das Vorliegen eines Privatrezeptes und einer ärztlichen Notwendigkeitsbescheinigung. Weiterhin besteht die Immunisierung aus insgesamt drei Impfungen und muss bis zur Vollendung des 26. Lebensjahres erfolgt sein.

Bitte informieren Sie sich vorab bei uns über die Möglichkeiten der Kostenübernahme.

Junge Frauen ab 18 Jahren können sich ebenfalls impfen lassen. Hierbei muss jedoch je nach Alter der Impfstoff unterschieden werden. Voraussetzung für eine Kostenübernahme ist auch hier das Vorliegen eines Privatrezeptes und einer ärztlichen Notwendigkeitsbescheinigung. Weiterhin besteht die Immunisierung aus insgesamt drei Impfungen.

Bitte informieren Sie sich vorab bei uns über die Möglichkeiten der Kostenübernahme und insbesondere zu den jeweiligen Altersgrenzen der Impfstoffe.