Krebsfrüherkennung

Werden Symptome und Warnsignale frühzeitig erkannt, können viele Krankheiten erfolgreich behandelt oder sogar ganz verhindert werden. Dies trifft bei vielen Krebsarten zu. Deshalb unterstützt Sie die IKK gesund plus bei Untersuchungen zur Krebsfrüherkennung: IKK-versicherte Frauen ab 20 und IKK-versicherte Männer ab 45 haben ein Mal pro Jahr Anspruch auf eine Krebs-Früherkennungsuntersuchung. Frauen suchen dazu ihren Frauenarzt auf, Männer gehen zum praktischen Arzt, Internisten, Urologen oder Dermatologen. Die Fachärzte führen diese Vorsorgeleistungen durch.

Der Frauenarzt untersucht bei der Früherkennung die äußeren Geschlechtsorgane, den Muttermund und die Gebärmutter. Außerdem macht er einen so genannten Abstrich. Die dabei gewonnenen Gewebeproben werden unter dem Mikroskop geprüft. Ab einem Alter von 30 Jahren tastet der Arzt zusätzlich Brust und Lymphknoten ab und gibt Ihnen Hinweise zur Selbstuntersuchung. Frauen im Alter von 50 bis 70 Jahren haben außerdem Anspruch auf das Mammographiescreening.

Bei der Krebsfrüherkennung für Männer untersucht der Arzt die Lymphknoten, die Prostata, die äußeren Geschlechtsorgane und den Enddarm. Ab 50 wird bei ebenfalls regelmäßig ein Test auf Blut im Stuhl durchgeführt.

Frauen und Männer haben jedes zweite Jahr Anspruch auf Früherkennung von Krebserkrankungen der Haut ab dem Alter von 35 Jahren (Hautkrebsscreening) sowie des Rektums und des übrigen Dickdarms ab dem Alter von 50 Jahren (Darmkrebsfrüherkennung).