Informationen zum neuartigen Coronavirus

Das Coronavirus (2019-nCoV)  hat die Welt weiterhin fest im Griff. Nach dem Ausbruch in der chinesischen Metropole Wuhan (Provinz Hubei) im Dezember 2019, verzeichneten im Frühjahr 2020 weltweit Länder Fälle der von Mensch-zu-Mensch übertragenen Erkrankung – zu diesem Zeitpunkt war auch Deutschland erstmals betroffen. Nach einer Entspannung der Lage und Abflachen der Welle im Hochsommer, stiegen die Infektionen zum Herbst 2020 erneut an und gipfelten in einer zweiten Infektionswelle, welche aktuell deutlich stärker ausfällt als die erste. Seit Ende Dezember 2020 gibt es Schutzimpfungen gegen das Corona-Virus, welche – einem Stufenplan folgend – im Laufe des Jahres 2021 flächendeckend erfolgen soll. 

Bereits vor der Covid-19-Pandemie gab es Infektionen mit Coronaviren. Gewöhnlicher Weise verursachen dieses meistens leichte Erkältungszeichen mit Husten und Schnupfen. Die Erfahrung des vergangenen Jahres hat gezeigt, dass neben milden Verläufen, die einer normalen Erkältung ähneln, durchaus schwerwiegende Formen der Erkrankungen auftreten. Dies belegen nicht zuletzt die zahlreichen Patienten auf den Intensivstationen, welche eine weitreichende medizinische Versorgung beispielsweise durch künstliche Beatmung benötigen, sowie die Todesfälle durch oder in Zusammenhang mit dem Virus. Die Studienlage zu Langzeitfolgen ist derzeit noch gering. Jedoch legen die bisherigen Ergebnisse nahe, dass manche Patienten noch Monate später mit den Auswirkungen einer überstandenen Erkrankung zu kämpfen haben. Erschwerend zum ohnehin starken Pandemiegeschehen scheint eine Mutationsform des Virus, welche erstmals in Großbritannien nachgewiesen wurde, zu einer schnelleren Ansteckung zu führen.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt. Die qualitätsgesicherten und wissenschaftlich fundierten Informationen werden dort regelmäßig aktualisiert

Unsere medizinische Beratungshotline Infomedikk berät Sie bei Ihren aktuellen Fragen zum Coronavirus! Das Team steht Ihnen täglich rund um die Uhr unter der Telefonnummer 0180 2 455726 (6 Cent pro Anruf, Mobilfunk max. 42 Cent pro Minute) zur Verfügung.

Wichtiger Hinweis für einen notwendigen Arztbesuch: Bitte vereinbaren Sie bei einer ansteckenden Erkrankung immer telefonisch einen Termin bei Ihrem Hausarzt oder wählen Sie außerhalb der Praxisöffnungszeiten die 116117, den Patientenservice der Kassenärztlichen Bundesvereinigung!

Fragen und Antworten

Erklärvideos der BZgA