Digital und transparent - Ihre elektronische Patientenakte

Seit dem 01.01.2021 vereinfacht die elektronische Patientenakte (ePA) die Prozesse im Gesundheitswesen sowohl für die Patienten als auch die behandelnden Ärzte, Therapeuten und Einrichtungen.

Mit der digitalen Archivierung wichtiger Gesundheitsdaten wird ein transparenter Überblick über die bisherige Krankengeschichte und die Behandlungsverläufe gegeben. Das bedeutet für Sie mehr Einsicht und Selbstbestimmung über Ihre Daten und einen optimierten Behandlungsverlauf, bei dem allen Akteuren die notwenigen Informationen auf einem Blick vorliegen.
Die Nutzung der elektronischen Patientenakte ist freiwillig: Bei Interesse können Sie als Versicherte diese kostenlos bei Ihrer Krankenkasse beantragen. Die ePA gilt auf Wunsch ein Leben lang und kann selbst bei einem Kassenwechsel mitgenommen werden. Auch wir unterstützen Sie seit Beginn des Jahres 2021 bei der Führung Ihrer elektronischen Patientenakte. Über eine Anbindung per App wird es für alle Versicherten der IKK gesund plus möglich sein, nach der Aktivierung ihre persönlichen Daten zu überblicken und zu verwalten. Mit einem PIN-gesicherten Zugang, dessen Code nur Sie kennen, sind Ihre persönlichen Informationen optimal geschützt.
Unter anderem können Befunde, Therapiemaßnahmen, Medikationspläne, Arztberichte und Notfalldaten gespeichert werden. Diese stehen bei Bedarf schnell zur Verfügung und verhindern unnötige Doppeluntersuchungen. So wird ein flüssiger und geradliniger Behandlungsablauf erzielt.   

Die technische Grundlage dafür schafft das Digitale-Versorgung-Gesetz, welches Leistungserbringer wie Ärzte, Apotheken oder Krankenhäuser zur Ausstattung mit den notwendigen Gerätschaften verpflichtet. An die Einführung der ePA schließen sich in den Folgejahren Weiterentwicklungen an. So sollen ab 2022 auch der Impfausweis oder der Mutterpass über die elektronische Patientenakte gepflegt werden können. Darüber hinaus soll es dann auch möglich sein, bestimmte Daten nur für ausgewählte Leistungserbringern freizugeben.

Ihre Identifikation: In der Geschäftsstelle oder per Robo-Ident

Um Ihre ePA zu aktivieren ist es notwendig, dass Sie sich über ein sicheres Verfahren zweifelsfrei identifizieren. Dafür haben Sie zwei Möglichkeiten:

Persönlich in Ihrer Geschäftsstelle

Zum einen können Sie eine der 39 Geschäftsstellen der IKK gesund plus in Sachsen-Anhalt oder Bremen/Bremerhaven besuchen. Dort findet die Identifikation anhand Ihres Personalausweises oder Reisepasses und Ihrer elektronischen Gesundheitskarte (eGK) durch die Mitarbeiter des KundenCenters statt. Im Anschluss erhalten Sie einen Aktivierungscode ausgehändigt, mit welchem Sie sich in Ihrer ePA anmelden können.

Online mittels gesichertem Robo-Ident-Verfahrens

Eine weitere Möglichkeit ist die Nutzung des Robo-Ident-Verfahrens des Dienstleisters "Nect", mit dem die IKK gesund plus einen Vertrag zur digitalen Identifikation von Versicherten geschlossen hat. Geben Sie einfach die abgefragten Daten Ihrer elektronischen Gesundheitskarte mit NFC-Funktion in das Onlineformular ein. Je nachdem, mit welchem Endgerät Sie verbunden sind, werden Sie nun zur Nect-App weitergeleitet oder erhalten einen QR-Code, welchen Sie mit Ihrem Smartphone scannen und die App laden können. Starten Sie nun das Robo-Ident-Verfahren – dafür benötigen Sie sowohl Ihren Personalausweis oder Reisepass als auch Ihre elektronische Gesundheitskarte. Im Anschluss an das erfolgreiche Verfahren erhalten Sie Ihren PIN für die elektronische Gesundheitskarte per Post von der IKK gesund plus. Mit diesem sowie Ihrer NFC-eGK können Sie die ePA ebenfalls aktivieren.

Gesicherte Online-Identifizierung mit "NECT"

Jetzt starten

oder QR-Code mit dem Smartphone oder Tablet scannen:


In den folgenden Filmen erfahren Sie alles Wissenswerte über die elektronische Patientenakte.

   
   
Informationen zum Identifizierungsverfahren: