Patientenwille hat oberste Priorität

Ein Gesetz sorgt für mehr Klarheit und Sicherheit im Umgang mit Patientenverfügungen. Mit dem "Dritten Gesetz zur Änderung des Betreuungsrechts" wurde der § 1901a im Bürgerlichen Gesetzbuch verankert, überschrieben mit "Patientenverfügung". Patientenverfügungen sind fortan für Ärzte weitgehend rechtsverbindlich. Das ausgeübte Selbstbestimmungsrecht der Patienten wurde – unabhängig von Art und Stadium der Krankheit – zum obersten Gebot. Nur im Ausnahmefall sollen Gerichte eingeschaltet werden.

Niemand denkt in gesunden Zeiten gern darüber nach, was zum Ende des eigenen Lebens oder im Fall einer Erkrankung passiert. Trotzdem sollten Sie sich die Zeit für diese wichtigen Fragen nehmen. Mit einer Patientenverfügung formulieren Sie Ihre Wünsche, bevor eine derartige Situation eintritt. So wahren Sie Ihre Selbstbestimmung in Gesundheitsfragen auch, wenn Sie diese durch die Folgen eines Unfalls odereiner Erkrankung nicht unmittelbar festlegen können. Außerdem entlasten Sie mit dieser Vorsorgemaßnahme Ihre Angehörigen, indem ihnen die Entscheidung in Ihrem Namen abgenommen wird und welche so entsprechend Ihres Willens handeln können.

Sie haben schon eine Patientenverfügung? Laut eines Urteils des Bundesgerichtshofes ist diese nur bindend, wenn sie ausreichend konkret ist. Gehen Sie sicher, dass Ihre bestehende Verfügung eindeutig und vollständig ist und erstellen Sie im Zweifelsfall ein neues Dokument.

Welchen Weg Sie wählen, um Ihre Patientenverfügung zu verfassen, bleibt Ihre alleinige Entscheidung. Um die Rechtkräftigkeit sicherzustellen, lassen Sie sich bei der Erstellung Ihrer Patientenverfügung bitte von Ihrem Arzt beraten.

  • Unterschreiben Sie die Patientenverfügung handschriftlich mit Ihrem Namen. Erst dann besteht Ihre Gültigkeit.
  • Sollten sich Ihre Wünsche geändert haben und Sie eine neue Patientenverfügung erstellen, vernichten Sie vorangegangene Dokumente. So vermeiden Sie Unklarheiten, welche Patientenverfügung aktuell ist.
  • Verwahren Sie Ihre Patientenverfügung an einem Ort, von dem Ihre Angehörigen, Betreuer oder Pfleger Kenntnis haben. Tragen Sie gegebenenfalls eine Karte mit diesen Informationen für Ärzte und medizinisches Personal bei sich. Hinterlegen Sie eine Kopie der Patientenverfügung bei Ihrem Hausarzt und den engsten Angehörigen.

Einwilligungsfähige Volljährige können im Voraus schriftlich ihren Patientenwillen festhalten. Bei Entscheidungsunfähigkeit sind Betreuer oder Bevollmächtigte an die schriftliche Verfügung gebunden. Sie müssen prüfen, ob die Festlegungen der aktuellen Lebens- und Behandlungssituation entsprechen und den Willen des Betroffenen zur Geltung bringen.

Wichtig: Niemand ist verpflichtet, eine Patientenverfügung zu verfassen. Zudem kann sie jederzeit zurückgezogen werden.

Die IKK gesund plus möchte Sie beim Erstellen Ihrer Patientenverfügung unterstützen und hat deshalb mit der Deutschen Gesellschaft für Vorsorge mbh (DGV) eine Kooperation geschlossen. Testen Sie das Online-Angebot "Meine Patientenverfügung" jetzt kostenlos und überzeugen Sie sich von den zahlreichen Vorteilen.

Über den Service www.meinepatientenverfügung.de haben Sie die Möglichkeit, Ihren eigenen Willen festzuhalten. Anhand eines Fragebogens zu Ihren Wünschen und Vorstellungen, treffen Sie Ihre Entscheidungen zu diesem sensiblen Thema selbstständig und ganz in Ruhe. Auf Wunsch erfolgt eine telefonische Unterstützung, die Ihnen beim Beantworten der Fragen behilflich ist. Speichern Sie das Dokument zwischen und nutzen Sie so die Möglichkeit, über bestimmte Sachverhalte nachzudenken, bevor Sie mit dem Ausfüllen fortfahren. Ihre persönliche Patientenverfügung wird Ihnen im Anschluss in mehrfacher Ausführung unterschriftsreif auf dem Postweg zugesandt.

Neben der Erstellung der Vorsorgedokumente bietet "Meine Patientenverfügung" weitere Leistungen an, die Sie optional buchen können: Dazu zählt z.B. ein Archivierungsservice, ein Notfallzugriff für Ärzte und Pflegepersonen sowie ein Erinnerungsservice, mit dem Sie alle zwei Jahre schriftlich um Überprüfung Ihrer Unterlagen gebeten werden. Sie haben Ihre Meinung zu vorangegangenen Entscheidungen geändert? Aktualisieren Sie Ihre Patientenverfügung und halten Sie diese so regelmäßig auf dem neuesten Stand.

Jetzt neu: Testen Sie "Meine Patientenverfügung" kostenlos!
Um sich mit dem Aufbau und den Möglichkeiten des Online-Angebots vertraut zu machen sowie sich von dessen guter Handhabung zu überzeugen, können Sie "Meine Patientenverfügung" nun ganz ohne vorherigen Kauf kostenlos testen! Auf diese Weise ist der Service für Sie als Nutzer noch transparenter. Klicken Sie unter www.meinepatientenverfügung.de einfach den Button "Gratis testen" und starten Sie Ihren Probelauf. Anschließend können Sie sich entscheiden: möchten Sie Ihre Eingaben verwerfen oder sich zum günstigen Vorteilspreis, den IKK-Versicherte genießen, anmelden?

Als Versicherter der IKK gesund plus profitieren Sie von verschiedenen Sonderkonditionen:

  • Ersparnis von 10 Euro bei Erstellung einer individuellen Patientenverfügung inklusive Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung.
    29,50 Euro statt 39,50 Euro
  • Vergünstigung für die optionale Möglichkeit des Archivservice um 2,50 Euro im ersten Jahr (15,00 Euro/jährlich; ab dem 2. Jahr 17,50 Euro/jährlich).

Zur Aktivierung der Vorteilskonditionen tragen Sie nach der Registrierung im Portal auf der Seite "Produktauswahl" einfach Ihren persönlichen Gutscheincode ein (Achtung: Nutzen Sie dafür bitte nicht die Auswahl "Partner-Programm"). Den Gutscheincode können Sie über unser Servicetelefon unter 0800 8579840 (24/7 zum Nulltarif) oder in einer unserer Geschäftsstellen anfordern.

Nun steht der Erstellung Ihrer vergünstigten Patientenverfügung nichts mehr im Weg.

Existiert keine Patientenverfügung oder entsprechen die Festlegungen nicht der aktuellen Situation, entscheidet der Betreuer über die Behandlung, wobei er den mutmaßlichen Willen des Patienten berücksichtigen muss. Vorbereitet wird eine solche Entscheidung im Dialog mit dem behandelnden Arzt, möglichst unter Einbeziehung der Angehörigen oder anderer Vertrauenspersonen. Bestehen Meinungsverschiedenheiten bezüglich des Patientenwillens zwischen Arzt und Betreuer, muss ein Vormundschaftsgericht die oft folgenschwere Entscheidung genehmigen.