Frau cremt sich das Gesicht ein

Hausgemachte Pflege für gesunde Haut

Die Haut ist unser größtes Organ und schützt den Menschen vor Umwelteinflüssen wie Hitze, Kälte, Flüssigkeitsverlust und Krankheitserregern. Das Tasten und Fühlen wäre ohne die in ihr befindlichen Nervenzellen nicht denkbar. Und nicht zuletzt ist sie ein Merkmal körperlicher Attraktivität. Viele Beauty-Produkte versprechen schöne, gesunde und strahlende Haut – und treffen damit den Nerv der Nutzer. Wer möchte sich nicht gerne ein frisches und jugendliches Aussehen bewahren?
Jeder Hauttyp braucht dabei eine spezielle Pflege, um den Schutzmantel zu erhalten und die Haut optimal nach ihren Bedürfnissen mit Wirkstoffen zu versorgen. Dass den Anwendern Qualität und ein gutes Gewissen wichtig sind, zeigt der wachsende Markt an Naturkosmetik.
Mit einfachen Hilfsmitteln können Sie Ihre persönlichen Schönheitshelfer aber auch selbst herstellen. Hinter der ein oder anderen Zutat aus Ihrer Küche, verbirgt sich ein echter Geheimtipp gegen Hautprobleme!

Fehlt es der Haut an Feuchtigkeit, dann wird sie trocken, schuppt und spannt. Das fühlt sich nicht nur unangenehm an, sondern kann auch zur vorzeitigen Alterung der Haut führen, da es dieser an Spannkraft fehlt. Um von Innen ein Feuchtigkeitsdepot anzulegen, sollten Sie täglich viel trinken. Am besten eignen sich hier 1,5 bis zwei Liter Wasser, Furchtsaftschorle ohne Zuckerzusatz oder ungesüßter Tee.
Eine Feuchtigkeitsmaske können Sie sich ganz einfach aus einem Esslöffel Magerquark (bei besonders trockener Haut Sahnequark) und derselben Menge an Honig mischen. Tragen Sie die Maske auf Ihr Gesicht auf und lassen Sie diese ungefähr 30 Minuten einwirken.

Wie wäre es außerdem mit dem berühmten „Kleopatrabad“ mit Milch, das bereits der ägyptischen Königin zur Schönheitspflege diente? Geben Sie dafür ein bis zwei Liter mit 3,5 Prozent Fett in ein Vollbad. Die Milch beruhigt sensible Haut, während die enthaltenen Vitamine A und E pflegen. Zusätzlich können Sie noch zwei Esslöffel Honig hinzufügen. Passen Sie beim Baden jedoch auf, dass Sie nicht ausrutschen und spülen Sie die Wanne danach gut aus.

Rauen Stellen an Ellenbogen, Knien und Füßen rücken Sie ganz einfach mit einem Körperpeeling aus einem Schuss Olivenöl und einer Handvoll Meersalz zu Leibe.

Fettige Haut bereitet den Betroffenen häufig Probleme: Neben dem unschönen Glanz neigt Sie zur Bildung von Hautunreinheiten bis hin zu Akne. Bei besonders starker Ausprägung ist der Besuch bei einem Hautarzt ratsam. In weniger schwerwiegenden Fällen können Sie durch Hausmittel zur Verbesserung Ihres Hautbildes beitragen.

  • So lässt sich mit dem Saft aus einer halben Zitrone und 150 ml destilliertem Wasser ein klärendes Gesichtswasser herstellen. Da es die Haut mitunter stark austrocknen kann, sollten Sie es jedoch nicht täglich verwenden.
  • Thymiantee wirkt, mit einem Wattepad auf die Haut aufgetragen, gegen Hautunreinheiten während Apfelessig Entzündungen hemmt und die Heilung fördert. Letzterer sollte jedoch ebenfalls mit Bedacht und bei starker Austrocknung nur in verdünnter Form verwendet werden.
  • Zur Beruhigung entzündeter Hautpartien empfiehlt sich ein Dampfbad mit Kamillenblüten.
  • Ein Geheimtipp im Kampf gegen vereinzelte Pickel? Babypuder! Dieses trocknet aus und lässt die Entzündung schnell abklingen.

Jugendlich frische Haut mit einem strahlenden Teint und ohne Fältchen – dies möchte wohl fast jeder gern haben. Aber dafür chemische Wirkstoffe oder gar eine ärztliche Behandlung auf sich nehmen? Zum Glück geht es auch anders! Zum Beispiel, indem Sie Buttermilch mit einem Spritzer Fruchtsaft als Reinigungslotion nutzen. Dies gibt der Haut extra Feuchtigkeit und hat zudem einen straffenden Effekt.
Ebenfalls direkt aus dem Küchenschrank kommen die Zutaten für Ihre neue Anti-Aging-Maske: Kochen Sie dafür etwas Milch mit drei bis fünf Esslöffeln Haferflocken auf. Diese Mischung strafft und regeneriert Ihre Haut.

Das Allround-Talent gegen trockene Hautpartien und damit verbundene Fältchen ist Olivenöl. Es ist rückfettend und weist eine gute Hautverträglichkeit auf. Kleine Knitterfalten werden durch die Anwendung gemildert und das Hautbild wirkt verjüngt.

Für straffe Arme und Beine sorgen, neben sportlicher Betätigung, auch Wechselduschen- und Bäder. Indem Sie die Durchblutung anregen, werden Dellen und Falten bei regelmäßiger Anwendung gemindert.

Um einen positiven Nutzen für Ihre Haut zu erzielen und ein sicheres Kosmetikprodukt zu erhalten, sollten Sie die selbstgemachte Schönheitspflege immer frisch herstellen und gleich aufbrauchen.

Top