Elektronische Gesundheitskarte (eGK)

Mit der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) soll sowohl die Leistungstransparenz als auch die Kommunikation zwischen allen Beteiligten im Gesundheitswesen verbessert werden. Die personalisierte Karte trägt außerdem zum Schutz Ihrer Daten bei. Auch Versicherte der IKK gesund plus erhalten die elektronische Gesundheitskarte als Nachweis zur Leistungsberechtigung.

Mit Einführung der eGK wurden in Deutschland alle Apotheken, niedergelassenen Ärzte, Zahnärzte, Krankenhäuser und Krankenkassen untereinander mit einer neuen Telematik-Infrastruktur vernetzt. So sollen in Zukunft beispielsweise die Rezepte für Medikamente in der traditionellen Papierform überflüssig werden. Dies ist zugleich die Grundlage für eine Arzneimitteldokumentation, die das Risiko von gefährlichen Wechselwirkungen verschiedener Arzneimittel verringern kann. Als Versicherte profitieren Sie mit der elektronischen Gesundheitskarte von der schnelleren Verfügbarkeit Ihrer Daten im Notfall: Sie entscheiden, welche medizinischen Daten auf der Karte gespeichert werden und wer diese einsehen darf. Ihre persönlichen Informationen unterliegen selbstverständlich dem Datenschutz.

Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) verfügt über ein Lichtbild des Karteninhabers. Damit ist sie personalisiert und bietet einen besseren Schutz vor Datenmissbrauch. Für alle Versicherten ab dem 15. Lebensjahr gilt ein solches Bild als Pflicht. Durch unseren Online-Lichtbildservice besteht für Sie eine einfache Möglichkeit, uns ein Foto für die eGK zu senden. Dort können Sie Ihr digitales Passbild bequem hochladen – täglich rund um die Uhr und natürlich kostenlos!

Bitte berücksichtigen Sie beim Hochladen Ihres Bildes für die elektronische Gesundheitskarte die folgenden Hinweise:

  • Das Bild muss aktuell und unbeschädigt sein und Sie deutlich erkennbar abbilden; es muss zudem scharf, klar und kontrastreich sein.
  • Optimal ist ein Bild, auf dem das Gesicht komplett zu sehen ist.
  • Der Hintergrund sollte einfarbig und ohne störende Gegenstände sein.
  • Beim Tragen einer Kopfbedeckung aus religiösen Gründen muss das Gesicht dennoch deutlich erkennbar sein.

Nach dem erfolgreichen Bildupload wird Ihnen Ihre persönliche eGK von uns zugesandt.

Im Oktober 2011 begann die flächendeckende Versorgung mit der elektronischen Gesundheitskarte in Deutschland. Auch für die IKK gesund plus war dies der Startschuss für die Ausgabe von personalisierten Karten mit Lichtbild. Laut Gesetzgeber ist die Nutzung dieser Bilder jedoch nur innerhalb der Frist von 10 Jahren gestattet. Danach bedarf es der Einreichung eines aktuellen Fotos, um den Datenschutzbestimmungen nachzukommen.
Mit Ablauf dieser Frist ist es für die gesetzlichen Krankenkassen nun notwendig, neue Lichtbilder von den Versicherten einzuholen. Dafür werden Sie in einem persönlichen Schreiben von uns informiert, sobald Ihr Bild zur Erstellung einer elektronischen Gesundheitskarte abläuft. Stellen Sie uns in diesem Fall ein aktuelles Foto zur Verfügung. Nutzen Sie dafür einfach unseren  Online-Upload. Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Nach den Versichertendaten, die auf der elektronischen Gesundheitskarte, gespeichert sind, kommen nun erste medizinische Anwendungen in die Telematikinfrastruktur. Diese Anwendungen bieten Ihnen Vorteile und sollen die Arbeitsabläufe in den Praxen und medizinischen Einrichtungen erleichtern. Ein Mehr an Information, verfügbarer Dokumentation und sicherer Kommunikation ist dafür der Schlüssel. Bei den freiwilligen Anwendungen entscheiden Sie selbst und jederzeit, ob Sie das Angebot nutzen möchten. Sie allein haben die Hoheit über Ihre Daten. Nur mit Ihrer Zustimmung können beispielsweise ein elektronischer Medikationsplan oder wichtige Notfalldaten auf der elektronischen Gesundheitskarte hinterlegt werden.

Ausführliche Informationen zu den neuen Anwendungen

eMedikationsplan        eNotfalldaten

Ab 2021 soll die elektronische Patientenakte (ePA) die Prozesse im Gesundheitswesen vereinfachen. Eine Anmeldung in der ePA ist durch eine neue Version Ihrer künftig auch kontaktlos funktionierenden elektronischen Gesundheitskarte ausführbar. Die so genannte NFC-Funktion (engl. Near Field Communication; auf Deutsch: Nahfeldkommunikation) ermöglicht es, auf kurze Distanz Daten auszutauschen, ohne dass die Karte direkten Kontakt zu einem anderen Medium (z.B. Smartphone) benötigt. Ab sofort bieten alle neu ausgegeben Gesundheitskarten der IKK gesund plus die notwendige NFC-Funktion.

Um Ihre neue NFC-eGK für Telematikanwendungen, wie beispielsweise die elektronische Patientenakte (ePA), nutzen zu können, müssen Sie sich durch ein gesichertes Verfahren zweifelsfrei identifizieren. Dies können Sie sowohl in einer der Geschäftsstellen der IKK gesund plus als auch über das Robo-Ident-Verfahren des Dienstleisters „Nect“.

Alle Informationen und den Link zum Robo-Ident-Verfahren:

Elektronische Patientenakte

Wichtiger Hinweis zur Nutzung Ihrer eGK

Bitte verwenden Sie ausschließlich Ihre aktuell zugestellte Gesundheitskarte. Nur so ist sichergestellt, dass Arztpraxen und Krankenhäuser Ihre eGK lesen können und Sie somit einen gültigen Versicherungsnachweis bei sich führen.

eGK - Fragen und Antworten

Ausführliche Infos rund um die elektronische Gesundheitskarte finden Sie beim Bundesgesundheitsministerium.

Online-Lichtbildservice

Für Versicherte

Sie sind bereits bei der IKK gesund plus versichert und möchten uns ein neues Bild zur Verfügung stellen? Dann senden Sie uns ein aktuelles Passbild direkt online zu.

Für Neu-Mitglieder

Sie möchten uns als neues Mitglied ein Bild für die eGK zur Verfügung stellen? Dann senden Sie uns dieses direkt online zu.

Webcode: 12906
Top